Symbolbild Polizei

Polizei Heilbronn gründet SOKO "Wagen"

Lauda-Königshofen: Obdachlose Opfer eines Gewaltverbrechens?

Stand

Nach dem Fund einer lebensgefährlich verletzten Obdachlosen in Lauda-Königshofen hat die Polizei eine Sonderkommission gegründet.

Am Freitagmorgen wurde in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) eine obdachlose Frau lebensgefährlich verletzt aufgefunden. Jetzt hat das Polizeirevier Heilbronn eine Sonderkommission gegründet, um aufzuklären, ob die Frau womöglich einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Hilflos unter Einkaufswagen aufgefunden

Eine Zeugin war am Freitag gegen 10 Uhr in der Nähe eines Sportplatzes im Ortsteil Unterbalbach auf die verstreut herumliegenden Habseligkeiten der Obdachlosen aufmerksam geworden. Beamte des Polizeireviers Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis) fanden die 61-Jährige schließlich lebensgefährlich verletzt und hilflos unter einem Einkaufswagen liegend.

Per Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Mittlerweile ist sie außer Lebensgefahr, befindet sich aber noch in Behandlung, wie die Polizei mitteilt. Die Obdachlose sei in Unterbalbach und Umgebung bekannt gewesen. Ob sie an dem Sportplatz regelmäßig ihr Nachtlager aufgeschlagen hat, wie die "Fränkischen Nachrichten" berichteten, dazu will die Polizei aktuell keine Angaben machen.

SOKO "Wagen" nimmt Ermittlungen auf

45 Beamtinnen und Beamte der neugegründeten Sonderkommission "Wagen" sollen nun in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mosbach herausfinden, ob die 61-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Es wird in alle Richtungen ermittelt, betont ein Sprecher der Polizei. Auch ein Unfall ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

Zunächst müssen die Erkenntnisse aus Befragungen der Geschädigten und ihres Umfeldes ausgewertet werden. Die Beamten hoffen zudem auf Hinweise aus der Bevölkerung, um die mögliche Straftat aufzuklären. Wer Beobachtungen zur Frau oder den Geschehnissen vor Ort in der vergangenen Woche gemacht hat, kann sich über das eingerichtete Hinweistelefon (07131 104 4444) oder die Internetwache melden.

Stand
Autor/in
SWR