STAND
AUTOR/IN

Stuttgart/Kreis Schwäbisch Hall:
Das Staatsministerium Baden-Württemberg hat den Forderungen des Kreises Schwäbisch Hall nach einer Hotspot-Strategie und mehr Impfstoff eine klare Absage erteilt. Landkreis und Bürgermeister hatten eine entsprechende Resolution an den Ministerpräsidenten gesandt. Die Sprecherin des Staatsministeriums, Caroline Blarr, sagte dem SWR Studio Heilbronn zum Nein zu mehr Impfstoff:
"Es ist dann halt so, dass das ein Stückweit auch das falsche Signal setzt. ALso wenn wir jetzt sozusagen Regionen mit hohen Inzidenzen nochmal belohnen mit zusätzlichem Impfstoff. DAnn ist das natürlich schon auch was, was bei Regionen, die niedrige Inzidenzen haben, und die vor ORt auch Maßnahmen ergreifen, auch sehr strikit vorgehen auch bei niedrigeren Inzidenzen, gerät das ins Ungleichgewicht und da ist einfach nicht mögklich, dass wir da so drauf reagieren."
Der Kreis Schwäbisch Hall hat im Land nach wie vor den höchsten Inzidenzwert. Aktuell liegt er bei 375,1.

STAND
AUTOR/IN