Hände einer Seniorin  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Rendite soll im Ort bleiben

Seniorenzentrum in Niedernhall: Großes Interesse an Genossenschaft

STAND

Das geplante Seniorenzentrum in Niedernhall soll in Bürgerhand entstehen, die Rendite soll im Ort bleiben. Dafür sollen Bürger ihr Geld in eine Genossenschaft investieren.

Die aktuellen Planungen für das Seniorenzentrum in Niedernhall (Hohenlohekreis) belaufen sich auf rund acht Millionen Euro. Geplant sind 45 Plätze, Tagespflege und betreutes Wohnen. Bezahlt werden soll das Seniorenzentrum jedoch nicht von einem auswärtigen Investor, sondern von den Bürgerinnen und Bürgern aus Niedernhall, so der Plan von Bürgermeister Achim Beck (parteilos).

"Anstatt auf einen Investor zu setzen, machen wir das hier selber vor Ort und identifizieren uns dann ganz anders mit dem Seniorenheim."

Bereits über 130 Interessenten

Niedernhaller sind noch bis Ende Januar dazu aufgerufen, mitzuteilen, ob sie sich eine Beteiligung an der Genossenschaft vorstellen können. Die ersten 130 Menschen haben das bereits gemacht, sagte Beck dem SWR Studio Heilbronn. Das sei schon eine ganz gute Zahl.

Über 2,5 Millionen Euro sollten von der Bürgerschaft aufgebracht werden, so der Wunsch von Beck, einen Teil könnte dann auch Niedernhall beitragen. Der Gemeinderat müsste dem Vorhaben zustimmen. Einen weiteren Teil der Finanzierung könnte auch über einen Kredit finanziert werden.

Neuland für ASB

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist als möglicher Betreiber des Seniorenheims an den Planungen beteiligt. Noch habe der ASB Heilbronn-Franken keine Erfahrungen mit einem genossenschaftlich finanzierten Altenheim, erklärt der Geschäftsführer für die Region Heilbronn-Franken, Steffen Kübler, auch sonst sei ihm kein Projekt dieser Art in der Region bekannt.

"Ich finde es an sich ein interessantes Modell zukünftig auch für Kommunen."

Bisher finanziert der ASB die Häuser entweder selbst oder mit einem Investor, anstelle dessen auch eine Genossenschaft denkbar ist. Verläuft die Zusammenarbeit positiv und steigen genügend Bürgerinnen und Bürger ein, könnte in Niedernhall bereits 2024 gebaut werden.

Mehr zum Thema Pflege

Niedernhall

Bis zu zwei Millionen Euro benötigt Können Bürger in Niedernhall ein Seniorenzentrum finanzieren?

Die Stadt Niedernhall plant den Bau eines Seniorenzentrums auf der Basis einer Bürgergenossenschaft. Die Idee kommt gut an, doch die Finanzierung ist eine Herausforderung.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Tauberbischofsheim

Tauberbischofsheim VdK startet "Nächstenpflege-Kampagne"

Der Sozialverband VdK startet jetzt auch in der Region Heilbronn-Franken seine Kampagne "Nächstenpflege". Dabei fordert der Verband mehr Unterstützung für Menschen, die Angehörige zuhause pflegen. Im Main-Tauber-Kreis beispielsweise sind Infoveranstaltungen, eine Klausurtagung und der Austausch mit Politikern geplant. Pflegende Angehörige bräuchten mehr Hilfe und Anerkennung, sagte der Vorsitzende des VdK-Kreisverbands Tauberbischofsheim, Kurt Weiland: "Man sollte berücksichtigen was die Leute eigentlich einbringen, auch verzichten in Form von Geld, in dem sie teilweise oder ganz den Beruf nicht mehr ausüben können. Das geht dann weiter über, dass man vielleicht den Leuten Rentenpunkte anerkennt - also da sollte man mehr daran denken. Ein Punkt ist ein bisschen im Werden, dass man auch den Pflegenden sagt, ok, du darfst mal in Kur gehen, um dich selber wieder ein bisschen aufzumöblieren oder die Batterie wieder aufzuladen. Das sind so Punkte, die wir halt gerne sehen würden."

STAND
AUTOR/IN
SWR