Klinikum Crailsheim - Eingang (Foto: SWR, Anno Palumbo)

Sonst nur in großen Unikliniken

Crailsheim: Neues Gerät für Behandlung von Herzrhythmusstörungen

STAND

Am Klinikum Crailsheim wird in Zukunft ein neuartiges Gerät zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Normalerweise könne sich die Klinik das nicht leisten.

Das Klinikum Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) verfügt in Zukunft über ein neuartiges Gerät zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Die Finanzierung übernimmt zu einem großen Teil der Förderverein. Ein solches Gerät werde bisher nur in wenigen großen Zentral- und Universitätskliniken eingesetzt, erklärte der medizinische Direktor Alexander Bauer.

Förderverein übernimmt Mietkosten

Normalerweise könne sich die Klinik Crailsheim dieses Gerät nicht leisten. Der neue Förderverein hatte daher in seiner ersten Mitgliederversammlung beschlossen, die Hälfte der Mietkosten für das erste Jahr in Höhe von 18.000 Euro zu übernehmen. In den nächsten Wochen will der Verein um Spenden aus Gesellschaft und Wirtschaft werben.

Initiative von Wirtschaftsunternehmen

Auf Initiative von Wirtschaftsunternehmen aus dem Raum Crailsheim gründete sich im Mai dieses Jahres der Förderverein für das Klinikum. Neben Unternehmerinnen und Unternehmern sind auch Aufsichtsrätinnen und -räte des Klinikums unter den Gründungsmitgliedern. Zweck des Fördervereins sei die ideelle und materielle Unterstützung des Klinikums und des Personals, hieß es.

Es gehe dabei um die Verbesserung der Patientenversorgung und Fortbildungsmöglichkeiten, aber auch um die Förderung neuer Behandlungsangebote und von Investitionen.  

Mehr zu Herzrhythmusstörungen

Journalistin und Patientin Nina Martin | 2.7.2021 "Wie wollen wir wirklich leben?"

Nina Martin litt an lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen und lebt heute mit einem Defibrillator | SWR1 Leute

Leute SWR1 Baden-Württemberg

frag odysso Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Rhythmusstörungen des Herzens können harmlos sein, aber auch lebensgefährlich werden. Wissenschaftsjournalist Axel Wagner macht sich auf die Suche nach Therapien, die helfen.

STAND
AUTOR/IN
SWR