Polizeiabsperrung

Polizei tappt weiter im Dunkeln

Lauda-Königshofen: Obdachlose wurde Opfer eines Gewaltverbrechens

Stand
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer
Ulrike Schirmer

Ende Juli ist in Lauda-Königshofen eine Frau mit lebensgefährlichen Verletzungen gefunden worden. Jetzt ist klar: Es war ein Gewaltverbrechen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Mittlerweile ist die 61 Jahre alte Frau außer Lebensgefahr. Sie war am 28. Juli schwer verletzt in der Nähe des Sportplatzes im Lauda-Königshofener Teilort Unterbalbach (Main-Tauber-Kreis) unter einem Einkaufswagen gefunden worden. Doch sie wird schwere und langfristige körperliche Folgen davontragen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, ist die Frau seit der Tat ab dem Halsbereich querschnittsgelähmt. Die Polizei geht nach umfangreichen Ermittlungen von einer Gewalttat aus.

Gewaltverbrechen an Frau in Lauda

Insgesamt führte die Sonderkommission (SOKO) "Wagen" 110 Vernehmungen und 150 Befragungen durch und ging 80 Spuren nach, heißt es. Auch das Opfer selbst, das an dem Sportplatz oft ihr Nachtlager aufgeschlagen hatte, konnte inzwischen befragt werden. Demnach gehen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei davon aus, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handelt.

Doch auch Hinweise aus der Bevölkerung lieferten bisher nicht den entscheidenden Durchbruch. Die Staatsanwaltschaft lobt deshalb eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Ergreifung des oder der Täter führen.

Mehr zu diesem Fall:

Lauda-Königshofen

Polizei Heilbronn gründet SOKO "Wagen" Lauda-Königshofen: Obdachlose Opfer eines Gewaltverbrechens?

Nach dem Fund einer lebensgefährlich verletzten Obdachlosen in Lauda-Königshofen hat die Polizei eine Sonderkommission gegründet.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg