Heilbronn

Stadtverwaltung setzt Moschee-Neubau von Tagesordnung ab

STAND

Die Heilbronner Stadtverwaltung hat den geplanten Neubau einer Ditib-Moschee in der Innenstadt von der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am Donnerstag abgesetzt. Stattdessen soll ein Arbeitskreis das Thema weiter behandeln. In den Plänen steckt jede Menge Zündstoff: Ihren alten Betonbau will die türkische Ditib-Gemeinde durch ein Kulturzentrum mit Moschee ersetzen. Und Teile sowohl der Bevölkerung als auch des Gemeinderates befürchten eine Parallelgesellschaft. Bereits im vergangenen Jahr hat eine Mehrheit des Gremiums die Pläne abgelehnt, mit der offiziellen Begründung, es gebe zu wenig Parkplätze. Dies widerlegt jetzt ein Gutachten, das die Stadtverwaltung in Auftrag gegeben hat. Und der scheidende Baubürgermeister hat immer wieder betont, dass kein zusätzliches Ditib-Zentrum entstehen, sondern nur das alte ersetzt werden soll. Jetzt geht die Diskussion weiter. Vorerst bis Jahresende.

STAND
AUTOR/IN
SWR