Großeinsatz der Feuerwehren: Bei einem Brand in einem Neuensteiner Transportunternehmen kam es zu einer Verpuffung (Foto: SWR)

Großeinsatz der Feuerwehr beendet

Nach Brand und Verpuffung: Millionenschaden in Neuensteiner Transportunternehmen

STAND

In Neuenstein (Hohenlohekreis) laufen die Aufräumarbeiten am Büro- und Werkstattgebäude einer Spedition. Dort kam es am Donnerstag zu einem Brand und einer Verpuffung.

Der Speditionsbetrieb war nur für wenige Stunden eingeschränkt, bald soll auch die Werkstatt wieder laufen, teilte das Unternehmen auf seiner Homepage mit. "Die Reststatik des Gebäudes ist in Ordnung", sagte der Experte vom Technischen Hilfswerk, Peter Scharlipp, dem SWR. Er sei am Donnerstag noch bis 22 Uhr im Einsatz gewesen.

Im Serverraum hatte es mittags angefangen zu brennen. Als die Feuerwehr eintraf, habe es nur eine leichte Rauchentwicklung gegeben, sagte der Neuensteiner Feuerwehrkommandant Thorsten Knobloch dem SWR. Dann sei es zu der Explosion gekommen, wobei eine Gebäudewand weggesprengt wurde. Nach knapp einer halben Stunde habe die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gehabt.

Verletzt wurde in dem betroffenen Verwaltungsgebäude aber niemand, so die Polizei. Weil ein Unwetter angesagt ist für die nächsten Tage, wurde das Gebäude vom Technischen Hilfswerk (THW) gesichert.

Feuerwehr vermutet einen technischen Defekt

Da sehr viel Elektronik betroffen sei, werde der Schaden momentan auf rund zwei Millionen Euro geschätzt, sagte ein Polizeisprecher dem SWR. Als Ursache vermutet die Feuerwehr einen technischen Defekt. Im Verkehrsfunk waren Anwohner gebeten worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Bei der Verpuffung bei dem Neuensteiner Transportunternehmen wurden Wände zerstört (Foto: SWR)
Bei der Verpuffung bei dem Neuensteiner Transportunternehmen wurden Wände zerstört

Rund 115 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des THW und des Roten Kreuzes waren vor Ort, mehrere Drehleitern im Einsatz.

STAND
AUTOR/IN