Jugendorganisation der AfD in Michelbach an der Bilz

Demonstration gegen BW-Landeskongress der Jungen Alternative für Deutschland

STAND

Die Junge Alternative für Deutschland hat zum Landeskongress in Baden-Württemberg geladen, gekommen sind auch Demonstrierende gegen Rassismus.

In Michelbach an der Bilz (Kreis Schwäbisch Hall) hat am Sonntagvormittag das Antirassistische Bündnis Schwäbisch Hall zu einer Demonstration gegen die Junge Alternative für Deutschland Baden-Württemberg (JA BW) aufgerufen. Die Nachwuchsorganisation der Partei Alternative für Deutschland (AfD) wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Demo gegen den Landeskongress der Jungen Alternativen für Deutschland Baden-Württemberg in Michelbach (Foto: SWR)
Demo gegen den Landeskongress der Jungen Alternativen für Deutschland Baden-Württemberg in Michelbach

Antirassistische Bündnis Schwäbisch Hall will Präsenz zeigen

200 Teilnehmende waren für die Demonstration angemeldet, etwa 25 Personen sind am Sonntagvormittag gekommen, hauptsächlich aus Schwäbisch Hall. Vorsorglich war die Polizei mit mehreren Bussen vor Ort. Wegen des 9-Euro-Tickets gab es von Ordnungsbehörden im Vorfeld die Sorge, dass deutlich mehr Menschen anreisen könnten.

Angemeldet hatte die Demonstration Siggi Hubele aus Schwäbisch Hall. Er wolle zeigen, dass es eine solidarische Gesellschaft gibt, eine antirassistische, die im krassen Gegensatz zu dem steht, was die Junge Alternative verbreitet.

"Natürlich sind wir froh, dass es nicht ausgeartet ist. Aber wir wussten schon im Vorfeld von der Polizei, dass sie sehr gut organisiert ist."

Überraschender Protest für JA

Beim Landeskongress der Jungen Alternative Baden-Württemberg in Michelbach stand unter anderem die Wahl des Landesvorsitzenden auf dem Programm. Der Kongressort wechsle regelmäßig und sei diesmal Michelbach geworden, so Jochen Lobstedt, Landesvorsitzender der JA BW. So eine Demonstration habe es bisher bei diesen Kongressen noch nicht gegeben. So lange der Protest sachlich und friedlich bleibt, sei der Protest aus ihrer Sicht legitim, teilt Lobstedt mit.

STAND
AUTOR/IN
SWR