Trauerkerzen und Blumen liegen vor einem Kaufhaus in der Innenstadt, in dem ein Mann Menschen mit einem Messer attackiert hatte. Bei dem Angriff am 25.06.2021 hatte ein Somalier drei Frauen in einem Kaufhaus getötet. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Nicolas Armer)

Mann aus Lauda-Königshofen stellte sich Täter entgegen

Urteil: Messerstecher von Würzburg kommt in Psychiatrie

STAND

Der Täter, der im vergangenen Jahr in Würzburg mehrere Menschen getötet hatte, muss in die Psychiatrie. Bei der Bluttat stellte sich ihm ein Mann aus Lauda-Königshofen entgegen.

Das Landgericht Würzburg hat am Dienstagvormittag die dauerhafte Unterbringung des 32-Jährigen in der Psychiatrie angeordnet. Gutachter hatten den aus Somalia stammenden Angeklagten wegen einer paranoiden Schizophrenie als schuldunfähig eingestuft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Beschuldigte gab laut Staatsanwaltschaft an, dass Stimmen in seinem Kopf ihm die Tat befohlen hätten. Die Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf islamistische Motive. Der Angreifer handelte demnach als Einzeltäter.

Mann aus Lauda-Königshofen stellte sich Täter entgegen

Im Juni 2021 attackierte der Mann in der Würzburger Innenstadt mit einem Messer wahllos Menschen. Drei Frauen starben an ihren Verletzungen, neun Menschen wurden verletzt. Schließlich gelang es mehreren Männern, einer davon aus Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis), ihn zu stoppen.

Lauda-Königshofen

Bayerisches Verdienstkreuz für mutiges Handeln Bei Würzburger Messerattacke eingeschritten: Mann aus Lauda-Königshofen erinnert sich

Die Messerattacke im Sommer 2021 in Würzburg sorgte deutschlandweit für Erschütterung. Husein Alsamkari stellte sich dem Täter entgegen. Wie brachte der Syrer den Mut dafür auf?  mehr...

Der 54 Jahre alte Husein Alsamkari arbeitete am Tag der Würzburger Messerattacke als Metzger in einem arabischen Supermarkt, offenbar nur rund 20 Meter vom Tatort in der Fußgängerzone entfernt.

"In diesem Moment wollte er einfach nur die Leute retten", übersetzt Alsamkaris Schwiegersohn. "Als er hörte, was los war, rannte er schnell zum Tatort." Alsamkari habe einen Stock getragen und damit versucht, den Täter zu entwaffnen, so der Schwiegersohn weiter.

Für seinen Mut, sich dem Täter entgegenzustellen, hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Husein Alsamkari das Bayerische Verdienstkreuz in der Münchner Staatskanzlei verliehen. 

Lauda-Königshofen

Bayerisches Verdienstkreuz für mutiges Handeln Bei Würzburger Messerattacke eingeschritten: Mann aus Lauda-Königshofen erinnert sich

Die Messerattacke im Sommer 2021 in Würzburg sorgte deutschlandweit für Erschütterung. Husein Alsamkari stellte sich dem Täter entgegen. Wie brachte der Syrer den Mut dafür auf?  mehr...

Würzburg

Nach Messerangriff in Würzburg Verdächtiger war schon 2015 in Sachsen auffällig

Während die Polizei nach dem Motiv für die Messerattacke in Würzburg sucht, trauert die Stadt um die Opfer des Angriffs. Nun zeigt sich: Der mutmaßliche Täter war offenbar schon einmal auffällig geworden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR