Schild am Haupteingang der Rotkreuzklinik in Wertheim (Foto: SWR)

Hebammen dringend gesucht

Geburtshilfe in Rotkreuzklinik Wertheim muss weiter pausieren

STAND

Die Geburtshilfe an der Rotkreuzklinik in Wertheim muss weiter pausieren. Seit einem Jahr sucht die Klinik nach Hebammen. Die Lage habe sich weiter verschärft, heißt es jetzt.

Die Geburtshilfe in der Rotkreuzklinik Wertheim (Main-Tauber-Kreis) kann weiter nicht in den Regelbetrieb gehen. Seit einem Jahr ist die Geburtsstation wegen Hebammenmangels geschlossen.

Notfälle werden behandelt

Die Situation sei unverändert, Hebammen seien derzeit nicht zu finden, heißt es aus der Klinik auf SWR-Anfrage. Deshalb muss die Geburtshilfe weiter pausieren. Wie lange noch, ist ungewiss. Aber: Auch wenn der Regelbetrieb derzeit nicht möglich sei, werde jeder Notfall behandelt, so eine Sprecherin.

Personalsuche ohne Erfolg

Im vergangenen Jahr hatte die Rotkreuzklinik in Kooperation mit der Stadt Wertheim eine Plakataktion gestartet, um Personal zu finden. Ohne Erfolg. Die Lage habe sich verschärft statt entspannt. Für einen Neustart müssten es fünf Hebammen sein, für eine dauerhaft belastbare Geburtshilfe seien bis zu zehn Hebammen nötig, hieß es damals.

STAND
AUTOR/IN
SWR