STAND

Die traditionellen Weihnachtsmärkte in Forchtenberg und Schöntal sowie "Advent am Schloss" in Künzelsau finden in diesem Jahr nicht statt. Darauf haben sich die Bürgermeister der drei Kommunen im Hohenlohekreis verständigt.

Weihnachtsmarkt in Künzelsau, Altes Rathaus (Foto: Olivier Schniepp Foto Linke GmbH)
Das Alte Rathaus in Künzelsau, der Weihnachtsmarkt dort findet dieses Jahr nicht statt Olivier Schniepp Foto Linke GmbH

Wie die Künzelsauer Stadtverwaltung mitteilte, sind die Weihnachtsmärkte in Forchtenberg, Schöntal und Künzelsau zwar abgesagt, es soll aber verschiedene Aktionen in der Vorweihnachtszeit geben. Derzeit werde an Konzepten gearbeitet.

Vorbereitungen für Weihnachtsmärkte müssten schon laufen

Um die Weihnachtsmärkte wie geplant durchzuführen, müssten die Vorbereitungen dringend starten oder schon laufen, so der Künzelsauer Bürgermeister Stefan Neumann. Es lasse sich aber nicht vorhersehen, mit welchen Einschränkungen im Dezember zu rechnen sei.

"Den Markthändlern und anderen Beteiligten im Extremfall kurzfristig absagen zu müssen, dieses wirtschaftliche Risiko und die größere Ansteckungsgefahr wollen wir nicht eingehen. Letztendlich hängt alles von dem dann aktuellen Infektionsgeschehen ab."

Stefan Neumann, Bürgermeister Künzelsau

Trotzdem weihnachtliche Stimmung in den Kommunen

Auf weihnachtliche Stimmung müssten die Künzelsauer in ihrer Innenstadt aber nicht verzichten, heißt es in der Mitteilung: Straßen und Plätze werden wie gewohnt mit Lichtern und Tannengrün dekoriert. "Liebevoll geschmückt" werde auch in Forchtenberg, so Bürgermeister Michael Foss: "Corona soll uns nicht die vorweihnachtliche Stimmung nehmen." Der Forchtenberger Weihnachtsmarkt zieht jährlich viele Menschen über den Hohenlohekreis hinaus in die rund 5.000-Einwohner-Stadt.

Großveranstaltungen bis Ende des Jahres wegen Corona-Pandemie verboten

Ansonsten vertrösten die Kommunen auf das nächste Jahr: "Die Verwaltung und der Gemeinderat der Gemeinde Schöntal sind sich einig darüber, dass im Jahr 2021 wieder ein Weihnachtsmarkt stattfinden soll", sagte Bürgermeister Joachim Scholz.

Großveranstaltungen bleiben noch bis Ende des Jahres wegen der Corona-Pandemie verboten. Ob und wie sie in Heilbronn-Franken stattfinden können, ist vielerorts noch unklar.

Mehr zum Thema

Bad Wimpfen Klare Vorgaben für Weihnachtsmärkte gefordert

Nachdem alle Großveranstaltungen bis Ende Dezember verboten sind, bleibt es fraglich, ob und wie die Weihnachtsmärkte stattfinden können. Gabriele Kellhammer, die Vorsitzende des Bad Wimpfener Vereins für Gewerbe, Handel und Industrie hofft, dass es zügig klare Vorgaben für den Altdeutschen Weihnachtsmarkt gibt. Er sei für viele existenziell. Man wolle nach wie vor versuchen, den Altdeutschen Weihnachtsmarkt durchzuführen. Aber natürlich habe die Sicherheit der Beschicker, der Besucher und der Bevölkerung Vorrang, so Kellhammer.  mehr...

Heilbronn Weihnachtscircus in diesem Jahr abgesagt

Der diesjährige Heilbronner Weihnachtscircus ist abgesagt worden. Das hat der Veranstalter bestätigt. Durch die Corona-Verordnung könnten nur 500 Besucher in eine Vorstellung kommen. Man benötige aber mindestens 1.200 Zuschauer pro Show, um wirtschaftlich zu arbeiten, so Veranstalter Sascha Melnjak. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Artisten nicht rechtzeitig oder gar nicht einreisen könnten. Zudem könnten Stammzuschauer in diesem Jahr zurückhaltender sein.  mehr...

Vorwarnstufe gilt weiter Zahl der Corona-Fälle in Heilbronn wieder gestiegen

Die Corona-Fallzahl ist in Heilbronn wieder gestiegen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts lag sie am Samstagnachmittag bei 45,2 Infizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Keine Region über 200er-Inzidenz-Wert

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN