STAND

Der SPD-Landtagsabgeordnete Reinhold Gall wirft den Verwaltungsspitzen von Löwenstein und Obersulm (beide Kreis Heilbronn) vor, im Streit um die Sperrung des Breitenauer Sees ihre Mitarbeiter alleine zu lassen.

Es brodelt in Obersulm und Löwenstein: Da werden die Forderungen immer lauter, den Breitenauer See endlich wieder zu öffnen. Doch die Forderungen verhallen scheinbar ungehört. Denn die Verantwortlichen an den Verwaltungsspitzen sind nicht erreichbar.

Wäre ein Badebetrieb am See überhaupt kontrollierbar? Auf SWR-Anfrage bezeichnet sich das Innenministerium des Landes als nicht zuständig und verweist ans Sozialministerium. Das Sozialministerium verweist an die örtliche Polizeibehörde, also die Kommunen Löwenstein und Obersulm. Nur: Löwensteins Bürgermeister ist im Urlaub bis zum Monatsende. Obersulms Bürgermeister ist krank, sein Stellvertreter hat Urlaub bis in den September hinein. Reinhold Gall protestiert.

Entscheidungen müssen getroffen werden

Der Unmut der Bürger werde lauter, während ausgerechnet jetzt die Entscheidungsträger über Wochen weg sind, kritisiert Gall, selbst Obersulmer, im SWR. Offensichtlich ist auch der Landrat im Urlaub.

"Aber das kann unter dem Strich ja nicht bedeuten, dass keine Entscheidungen getroffen werden. Die Urlaubsziele können ja im Moment nicht so weit entfernt sein. Und das ist jedenfalls für mich kein Grund zu akzeptieren, dass über Wochen und Monate nichts passiert."

Reinhold Gall, SPD-Landtagsabgeordneter

Still ruht der See derweil: Polizeiabsperrbänder entlang der Wege und Wiesen und das bei der Hitze der vergangenen Tage und Wochen. Baden, liegen, sitzen – alles verboten, weil der See an einem Wochenende überfüllt war. Und warum war er überfüllt? Anwohnerin Angelika Radke wirft den Ordnungskräften vor, nicht rechtzeitig eingeschritten zu sein.

"Als ich an diesem Sonntag heimgeradelt bin, haben sie sogar auf dem Radweg noch Leute reingelassen. Ich verstehe nicht, warum man nicht viel früher abgeriegelt hat. Auch mein Radweg war zu. Ich bin mit dem Fahrrad fast nicht durchgekommen. Ein kleines Mädchen ist von Fahrrad gefallen vor Schreck, weil ihr plötzlich auf dem Radweg Autos entgegenkamen."

Angelika Radke, Anwohnerin Breitenauer See

Ralf Vogler ist Touristikprofessor an der Hochschule Heilbronn. Für ihn ist der Breitenauer See ein einmaliger Fall. Komplette Schließungen von Badeseen seien ihm nicht bekannt. Vermehrte Kontrollen an Küsten und Seen zum Beispiel in Bayern, das kenne man in Corona-Zeiten, aber einen Badesee ganz dicht zu machen, sei ungewöhnlich.

Reinhold Gall (Foto: SWR)
Reinhold Gall im Heilbronner SWR Studio (Archivbild)

Gall kritisiert starres Festhalten am Badeverbot

Die Vollsperrung des Breitenauer Sees bei Obersulm und das Badeverbot bis Ende Oktober haben auch den SPD-Landtagsabgeordnete und ehemaligen baden-württembergischen Innenminister Reinhold Gall auf den Plan gerufen. Das starre Festhalten am Badeverbot hält Gall für falsch und sei zu kurz gedacht. Es sei Zeit für eine Diskussion über ein neues Konzept, so Gall. Ein stark eingeschränkter Betrieb sei auch am Breitenauer See möglich - Vorschläge gebe es genug.

Anwohnerin Angelika Radke würde gerne etwas gegen Badeverbot und Sperrung unternehmen, wenn es sein muss, auch demonstrieren.

"Aber ich habe die Befürchtung, dass wir nicht ernst genommen werden."

Angelika Radke, Anwohnerin Breitenauer See
Aufsteller Seeordnung Coronavirus am Weg vom Parkplatz zum See am Breitenauer See Ostern 2020 (Foto: SWR, Simon Bendel)
Simon Bendel

Die Behörden hatten das Badeverbot verhängt, nachdem der Breitenauer See an einem Wochenende völlig überfüllt war. Die Corona-Regeln seien dabei nicht eingehalten worden, hieß es. Das Verbot soll während der ganzen Saison bis Ende Oktober gelten.

Mehr zum Thema

Anhaltende Totalsperrung stößt weiterhin auf Unverständnis Nach Schließung in Corona-Zeiten: Unmut am Breitenauer See wächst

Am Mittwoch wurde noch einmal über die Schließung des Breitenauer Sees bei Obersulm diskutiert, doch bewegt hat sich nichts: Bei Betroffenen wächst jetzt zusehends der Ärger.  mehr...

Überfüllte Liegewiesen am Wochenende Ehemtsklinge bei Zaberfeld bleibt vorerst geöffnet

Der Badesee Ehmetsklinge im Zabergäu (Kreis Heilbronn) bleibt vorerst geöffnet. Das teilte Bürgermeisterin Diana Kunz auf SWR Anfrage mit. Der Zustrom soll über das Parkplatzangebot geregelt werden.  mehr...

Appelle und verstärkte Kontrollen zeigen Wirkung Hitzetag: Riesen-Ansturm an Badeseen in Heilbronn-Franken bleibt aus

Ein befürchteter Ansturm und chaotische Verhältnisse an den Badeseen in Heilbronn-Franken sind am Samstag ausgeblieben. Wie die Polizei mitteilte, war auch rund um den gesperrten Breitenauer See alles ruhig.  mehr...

Zweckverband und Gesundheitsamt lehnen Lockerung ab Breitenauer See: Badeverbot bleibt

Das Badeverbot im Breitenauer See in Obersulm wird nicht gelockert. Zweckverband und Gesundheitsamt des Landratsamts haben am Mittwochvormittag Vorschläge unter anderem des örtlichen Tourismusverbands abgelehnt.  mehr...

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 2.402 neue Corona-Infektionen

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN