STAND

Der Weihnachtsschmuckhändler Käthe Wohlfahrt hat Insolvenz beantragt. Gleichzeitig strebt die Firma ein Schutzschirmverfahren an, das geht aus dem Insolvenzregister des Amtsgerichts Ansbach hervor. Damit kann der Betrieb unter Aufsicht in Eigenverwaltung fortgeführt werden. Voraussetzung dafür sind gute Aussichten für den Fortbestand. Aktuell sind bei Käthe Wohlfahrt rund 300 Menschen beschäftigt. Ihre Löhne sind den Angaben zufolge bis Ende Januar in voller Höhe durch die Arbeitsagentur sichergestellt. Als Gründe für die finanzielle Schieflage werden abgesagte Weihnachtsmärkte und fehlender Tourismus genannt. Käthe Wohlfahrt, nach eigener Aussage Marktführer bei Weihnachtsschmuck, ist normalerweise auf 60 Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland präsent.

STAND
AUTOR/IN