Verschiedene REBOWL-Größen  (Foto: SWR)

Heilbronner Gastronomie wurde im Vorfeld gefördert

Mehrweggesetz in der Gastronomie startet

STAND

Durch ein Förderprogramm der Stadt Heilbronn haben viele Gastronomien bereits mit Mehrwegverpackungen experimentiert. Ab dem 1. Januar 2023 wird es nun ernst.

Ab dem 1. Januar gilt: Gastronomien, die Essen zum Mitnehmen oder Liefern anbieten, müssen neben der üblichen Einmalverpackung auch eine Mehrwegverpackung anbieten. Diese darf nicht teurer sein, eine Herausgabe gegen Pfand ist aber erlaubt. Außerdem muss auf die Möglichkeit extra hingewiesen werden.

Förderung im Vorfeld

In Heilbronn gab es dazu im Vorfeld ein Förderprogramm, um Gastronomien den Umstieg zu erleichtern, rund 30 Betriebe haben mitgemacht. Nicht immer war die Suche nach dem passenden Anbieter einfach, deutlich im Vorteil war, wer nur eine einfache Schüssel benötigte. Ob das System angenommen wird, haben die Menschen selbst in der Hand, sie müssen sich aktiv für Mehrweg entscheiden.

Bei Recherchen des SWR stellte sich außerdem heraus, dass es auch einige Betriebe in Heilbronn gibt, die sich bis Mitte Dezember noch gar nicht mehr dem Thema befasst hatten.

Werbung für den Recup in der Heilbronner Gastronomie (Foto: SWR)
Werbung für das Mehrwegsystem Recup in der Heilbronner Gastronomie

Ausnahmen für Kleinbetriebe und Pappe

Ausgenommen von der neuen Regelung sind Kleinbetriebe mit weniger als 80 Quadratmetern Verkaufsfläche und weniger als sechs Mitarbeitenden. Diese müssen dann keine Mehrwegverpackungen vorhalten, es jedoch dem Kunden ermöglichen, seine eigene mitzubringen. Als Kleinbetrieb zählt hier nicht, wer Teil einer großen Kette ist.

Außerdem betrifft das Gesetz nur Verpackungen aus Plastik oder mit einer Plastikbeschichtung. Ist die Verpackung aus Pappe, ist keine Mehrwegalternative nötig. Von der Pizzaschachtel wird man sich also nicht verabschieden müssen.

Mehr zum Thema Mehrweg

Heilbronn

Erste Unternehmen bereits im Testlauf Heilbronner Gastronomie bereitet sich auf Mehrweg vor

Ab 2023 wird es Pflicht: Gastronomie, die Essen to go verkauft, muss als Alternative zur Einwegverpackung auch eine Mehrwegverpackung anbieten.

MDR KULTUR am Nachmittag SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Lauffen

Im Sinne der Nachhaltigkeit Weingärtnergenossenschaften für mehr Mehrweg

Heimische Genossenschaften wollen - dem Trend entgegen - wieder mehr Mehrweg-Flaschen beim Wein. Dazu brauchen sie aber Partner.

Morgengedanke SWR4 Baden-Württemberg

Neckarsulm

Nach Kritik der Deutschen Umwelthilfe Discounter Lidl verteidigt PET-Flaschen-System

Lidl mit Sitz in Bad Wimpfen hat die Kritik der Deutschen Umwelthilfe (DUH) an seinem PET-Flaschen-Konzept zurückgewiesen. Sie warf den Discountern vor, Mehrweg zu boykottieren.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR