Prozess versuchter Totschlag (Foto: SWR)

Missfallen an westlichem Lebensstil der Ehefrau

Landgericht Heilbronn: Prozess wegen versuchten Totschlags

STAND

Wegen versuchten Totschlags muss sich seit Dienstag ein 22 Jahre alter Mann vor dem Heilbronner Landgericht verantworten. Er soll den Tod seiner Frau in Kauf genommen haben.

Vor dem Heilbronner Landgericht hat am Dienstag der Prozess gegen einen Mann wegen versuchten Totschlags begonnen. Er soll absichtlich einen Unfall verursacht haben. Dabei, so die Anklage, nahm er sowohl den Tod seiner Frau als auch seinen eigenen in Kauf. Seine Frau, die er erst weniger Tage zuvor geheiratet hatte, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Laut Anklageschrift missfiel dem muslimischen Mann der westliche Lebensstil seiner Frau. Nach einem Streit darüber im März dieses Jahres an einer Tankstelle in Lauffen am Neckar (Kreis Heilbronn) soll er sie an den Haaren in sein Auto gezerrt haben.

Frau durch das Glasdach aus dem Auto katapultiert

Deutlich zu schnell sei er dann Richtung Heilbronn gefahren, habe fast einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Pkw verursacht und sei absichtlich mit über 120 km/h gegen eine Laterne und im Verlauf gegen einen Baum geprallt, so die Anklageschrift. Das Auto überschlug sich mehrfach. Dabei wurde die Frau durch das Glasdach aus dem Fahrzeug katapultiert und schwer verletzt. Sie zog sich unter anderem einen mehrfachen Wirbelbruch sowie Kopfverletzungen zu.

Mehrfach soll der Mann bis dahin seine Frau geschlagen, beleidigt und beschimpft haben. Oft kam es laut Anklage zu körperlicher Gewalt, auch die Polizei sei von Nachbarn gerufen worden. Hintergrund seiner Attacken sei ihr westlicher Lebensstil gewesen, heißt es. Unter anderem habe er gefordert, dass sie einen Schleier tragen soll. Den Kontakt zu anderen, vor allem Männern, wollte er ihr untersagen und auch blonde Haare und Partys soll er ihr verboten haben. Vor Gericht tritt die Frau als Nebenklägerin auf.

Am 18. Oktober wird der Prozess fortgesetzt.

STAND
AUTOR/IN
SWR