Manfred Wittenstein (Foto: Pressestelle, Wittenstein SE)

Förderer von Wissenschaft, Kultur und Jugend

Taubertäler Unternehmer Manfred Wittenstein wird 80

STAND

Der Unternehmer Manfred Wittenstein aus Igersheim feiert seinen 80. Geburtstag. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Firma Wittenstein will sich auch künftig im Taubertal engagieren.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Wittenstein AG, Manfred Wittenstein, wird am Freitag 80 Jahre alt. Nach der Übernahme des elterlichen Betriebes 1979 baute der gebürtige Berliner das Unternehmen in Igersheim (Main-Tauber-Kreis) vom Produzenten für Handschuhnähmaschinen zu einem weltweit agierenden Entwicklungs- und Vertriebskonzern für Antriebssysteme um. Für sein soziales Engagement wurde Wittenstein vielfach ausgezeichnet. Heute liegt sein Arbeitsschwerpunkt in der von ihm gegründeten Wittenstein-Stiftung.

"Mir macht es Spaß, mit Menschen zusammenzuarbeiten [...] und zu begeistern. Ich denke, wenn das alles zusammen fließt in der richtigen Art und Weise, dann wird daraus eine Stärke. Und diese Stärke weiterzuentwickeln, das ist mein großes Ziel."

Wittenstein ist dem Taubertal verbunden und will die Region voranbringen

Manfred Wittenstein wurde am 2. September 1942 zwar in Berlin geboren, seine Heimat ist jedoch das Taubertal. Hier fühlt er sich den Menschen verbunden und hier engagiert er sich seit vielen Jahren auf unterschiedlichen Feldern.


So geht der internationale Klassik-Gesangswettbewerb DEBUT auf seine Initiative zurück. Der Wettbewerb wird seit 2002 alle zwei Jahre ausgetragen und möchte junge Opernsängerinnen und Opernsänger am Beginn ihrer Karriere fördern. Ebenfalls von Manfred Wittenstein ins Leben gerufen wurde der regionale Erfinderwettbewerb "Kreative Köpfe", der Schülerinnen und Schüler für Technik begeistern soll. Auch die Gründung der Jugendtechnikschule Taubertal wurde von Manfred Wittenstein angestoßen. Hier erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Einblicke in die Welt der Technik.

Volle Kraft für die Stiftung

Mit Gründung der Wittenstein Stiftung im September 2021 erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch von Manfred Wittenstein. Im Zentrum der Stiftungsarbeit stehe die Klärung der Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Technik, Natur und Gesellschaft, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

"Mit unseren Förderungen wollen wir dazu beitragen, die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen zu erhalten, gleichzeitig jedoch Wohlstand und Beschäftigung zu sichern. Wesentlich dabei ist die problemlösende Rolle von Innovation und Technik, aber eben auch zwingend der kritische Diskurs. Innovative Lösungen können nur dann wirksam werden, wenn sie akzeptiert werden und es gelingt, einen breiten gesellschaftlichen Konsens zu erzielen.", so Manfred Wittenstein.

Der Hauptsitz der Wittenstein SE in Igersheim aus der Luft (Foto: SWR, Simon Bendel)
Hauptsitz der Wittenstein SE in Igersheim. Simon Bendel

Lebensmotto: Geteilte Freude ist doppelte Freude

Der erfolgreiche Unternehmer ist leidenschaftlicher Porschefahrer, Querflötenspieler und Rennradfahrer - all das halte ihn fit. Vor allem aber sei das harmonische Miteinander mit Familie und Mitmenschen wichtig für sein Wohlbefinden, so der Jubilar.


Vielfach engagiert und gewürdigt

Manfred Wittenstein war und ist seit vielen Jahren in unterschiedlichen Funktionen engagiert, beispielsweise als ehemaliges Mitglied der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft. Er war Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). In der Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung ist er seit 2015 Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und seit 2013 Kuratoriumsmitglied des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb.

Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen ist Manfred Wittenstein Träger des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg (2019), Inhaber der Dieselmedaille 2019 und der Grashof-Denkmünze des VDI (2015), "Entrepreneur des Jahres 2011" in der Kategorie Industrie sowie Ehrensenator der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Manfred Wittenstein (Foto: Wittenstein)
Die Wittenstein SE mit Sitz in Igersheim ist ein weltweit agierender Entwicklungs- und Vertriebskonzern für Antriebssysteme. Wittenstein

Unternehmen gut aufgestellt

Mit weltweit rund 2.800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 461 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2021/22 ist die Wittenstein SE nach eigenen Angaben gut aufgestellt. Die Unternehmensgruppe ist spezialisiert auf die Weiterentwicklung von Technologien der mechatronischen Antriebstechnik. Entwickelt, produziert und vertrieben werden unter anderem hochpräzise Servoantriebe und Linearsysteme, Servosysteme und -motoren sowie cybertronische Antriebssysteme, beispielsweise für den Maschinen- und Anlagenbau und die Luft- und Raumfahrt. Die Wittensteingruppe ist an 25 Standorten und in mehr als 45 Ländern vertreten.

Weitere Wirtschaftsunternehmen aus Heilbronn-Franken

Künzelsau

Konzern mit Rekorden bei Umsatz und Betriebsergebnis im Jahr 2021 Bilanz: Würth-Gruppe blickt trotz Krise optimistisch auf laufendes Geschäftsjahr

Die Würth-Gruppe hat 2021 erstmals ein Betriebsergebnis von über einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Für 2022 bleibt der Handelskonzern trotz weltweiter Krisen optimistisch.  mehr...

Künzelsau

Künzelsauer Familienunternehmen wächst am Holdingstandort Köln und Künzelsau Chef der Berner Group: "Wir sind schon länger in einem Wirtschaftskrieg"

Sehr gute Zahlen für die Berner Group aus Künzelsau (Hohenlohekreis): Der Umsatz legt auf 1,1 Milliarden Euro zu. Der Berner-Chef zieht eine Bilanz zum Kölner Holding-Standort.  mehr...

Mulfingen

Umsatz steigt, fehlende Teile bremsen Produktion ebm-papst: Ventilatoren trotz Ukraine-Krise und Corona gefragt wie nie

ebm-papst in Mulfingen hat in der Corona-Pandemie Rekordzahlen erwirtschaftet. Die Nachfrage ist hoch, aber auch der Ventilatorenhersteller kämpft mit fehlenden Teilen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

STAND
AUTOR/IN
SWR