STAND

Vor dem Werkstor des Autozulieferers Mahle in Gaildorf haben am Dienstagmittag Beschäftigte gegen die drohende Schließung protestiert. Dazu aufgerufen hatte die Gewerkschaft IG Metall.

Der Stuttgarter Autozulieferer Mahle ist am Dienstag 100 Jahre alt geworden. Für seine Niederlassungen in Gaildorf (Kreis Schwäbisch Hall) und Öhringen (Hohenlohekreis), gibt es allerdings keinen Grund zu feiern, meint die Gewerkschaft: Beide Standorte werden geschlossen.

Rund 300 Mitarbeiter von Schließung in Gaildorf betroffen

Das Werk in Gaildorf soll bis Ende 2023 schließen, rund 300 Mitarbeiter sind betroffen. Doch die Gewerkschaft will für den Erhalt des Standorts kämpfen, so Uwe Bauer von der IG Metall Schwäbisch Hall:

"Wir sehen dort auch eine Zukunft. Wir haben noch gar keine Gespräche begonnen, wir haben uns mal ausgetauscht und sind jetzt dabei, Alternativen zu erarbeiten."

Uwe Bauer, IG Metall Schwäbisch Hall

Bereits Ende des Jahres wird Mahle sein Filterwerk in Öhringen schließen. Für die rund 170 Mitarbeiter gibt es eine Transfergesellschaft. Die Produktion wird nach Osteuropa verlagert.

Überschattetes Jubiläum 100 Jahre Mahle: Keine Feierstimmung beim Autozulieferer

Am Dienstag wird Mahle 100 Jahre alt. Das wollte der Stuttgarter Autozulieferer groß feiern - mit einem Festakt, Aktionen für die Beschäftigen und Familientagen. Doch daraus wird nichts.  mehr...

Sparkurs beim Autozulieferer Mahle will in Baden-Württemberg 1.700 Stellen streichen

Der Stuttgarter Autozulieferer Mahle hat seine Pläne zum Stellenabbau konkretisiert: Nach Angaben des Betriebsrates sollen die meisten Stellen in Baden-Württemberg wegfallen.  mehr...

Stuttgarter Konzern in der Krise Autozulieferer Mahle will weltweit 7.600 Stellen abbauen

Der Autozulieferer Mahle verschärft seinen Sparkurs. Das Unternehmen will weltweit 7.600 Stellen streichen, davon 2.000 in Deutschland, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jörg Stratmann, am Mittwoch mitteilte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN