Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze über ein Feld mit jungem Getreide. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)

Bauern-Kundgebung in Stuttgart

Einige Bauern sehen Pflanzenschutzmittelverbot als Berufsverbot

STAND

Bei einer Kundgebung am Mittwochnachmittag in Stuttgart wollen unter anderem Heilbronner Bauern fordern, dass Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten nicht komplett verboten werden.

Ein Gesetzentwurf der EU-Kommission sieht vor, dass in Schutzgebieten keinerlei Pflanzenschutzmittel mehr benutzt werden dürfen. Im EU-Parlament soll darüber noch abgestimmt werden. Der Verein "Land schafft Verbindung" (LsV) will mit der Kundgebung frühzeitig gegensteuern. Laut Vorstandsmitglied Wolfgang Kölle aus Bönnigheim (Kreis Ludwigsburg) wäre das Verbot von Pflanzenschutzmittel gleichzusetzen mit einem Berufsverbot. Das sagte er im Gespräch mit dem SWR. "Und das nicht nur für konventionelle Betriebe, sondern auch für Bio-Betriebe", betont Kölle. In Sonderkulturen seien immer Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig, sei es beim Anbau von Wein, Obst oder Gemüse, sagt er.

Mit Traktoren auf den Kernerplatz

Rund zwanzig Bauern aus dem Raum Heilbronn und bis zu 300 weitere aus ganz Baden-Württemberg werden bei der Kundgebung in Stuttgart am Vormittag erwartet. Rund 75 Traktoren sollen in Begleitung der Polizei vom Sammelplatz zum Kernerplatz fahren, berichtet Christian Coenen, Vorsitzender des Vereins "Land schafft Verbindung" dem SWR.

Pflanzenschutzmittel sollte reduziert, aber nicht verboten werden

Sowohl Coenen als auch Kölle betonten im Gespräch mit dem SWR, dass sie generell dafür seien, Pflanzenschutzmittel zu reduzieren. Doch ein Verbot sei unmöglich, man müsse etwa auf Krankheiten reagieren können. Der Gesetzesentwurf sei dagegen so formuliert, dass die Bauern ein Totalverbot in Schutzgebieten befürchten. Bauern in Landschaftsschutzgebieten sollten keine Nachteile haben, betont Coenen.

"Ein Pflanzenschutzmittelverbot wäre das Ende der Landwirdschaft in der Region"

Obstbauer Albrecht Rembold aus der Nähe von Öhringen (Hohenlohekreis) sagte dem SWR, es wäre das Ende der Landwirtschaft in der Region, wenn kein chemisch-synthetischer und auch kein biologischer Pflanzenschutz mehr ausgebracht werden dürfe.

"Wenn es ein komplettes Verbot gibt, stecken wir uns zurück ins 18. Jahrhundert. Und dann müssen wir auch mit der Konsequenz leben, die es damals im 18. Jahrhundert gegeben hat, wie Hungersnöte und Mangelernährung."

Sollte das Verbot kommen, befürchtet Rembold bei der Lebensmittelversorgung eine Abhängigkeit von Drittstaaten. "Dann haben wir nicht nur Gasproblem und ein Ölproblem, dann haben wir auch noch ein Lebensmittelproblem innerhalb von Deutschland - einer Region in Zentraleuropa, wo im Prinzip alles wachsen kann", so der Obstbauer.

Stadenhausen

Schlechtere Ernte bei unbehandeltem Obst Umstrittener Pflanzenschutz ist für Obstbauern wichtig

Pflanzenschutzmittel haben keinen guten Ruf. Für Landwirte sind sie aber wichtig - die Ernte fällt ohne deutlich schlechter aus. Eine Kampagne soll nun die Menschen aufklären.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Pfullendorf

Einsatz soll halbiert werden Tests zu weniger Pflanzenschutzmittel auf Versuchsfeldern in Pfullendorf

Mit einer neuen Verordnung will die EU den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel bis 2030 halbieren. Das betrifft auch die Landwirte in der Region Bodensee-Oberschwaben.  mehr...

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Rheinhessen

Ausnahmegenehmigung gilt nur fünf Jahre Obstbauern in Rheinhessen kritisieren Verordnung zu Pflanzenschutzmitteln

Rheinhessische Obstbauern dürfen trotz bundesweiten Verbots Pflanzenschutzmittel verwenden - vorerst. Doch sie sagen: so lohnt sich für uns keine Investition mehr.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR