Symbolbild Lidl Umzugsservice (Foto: SWR, Fotomontage SWR)

Discounter aus Neckarsulm erweitert sein Geschäftsfeld

Lidl startet Umzugsservice: Lebensmittelhändler kooperiert mit Movinga

STAND

Der Lebensmittelhändler Lidl mit Sitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) steigt ins Online-Umzugsgeschäft ein. Dazu kooperiert er mit der Plattform Movinga.

"Als erster Lebensmitteleinzelhändler baut Lidl seine Services im Onlineshop um Umzüge aus", heißt es in einer Pressemitteilung des Discounters. Demnach machen die Umzugsplattform Movinga und Lidl seit Dienstag gemeinsame Sache: So können sich Interessierte über eine Website oder per Telefon-Hotline zum eigenen Umzug beraten lassen. Innerhalb von wenigen Minuten erhalte man kostenlos ein persönliches Angebot, heißt es.

Wer über Lidl auf die Website geht, landet auf dem Buchungsportal von Movinga. Dabei könnten Leistungen eingegeben werden, die vom Be- und Entladen des Fahrzeugs bis hin zum Transport reichen, aber auch der Ab- und Aufbau der Möbel oder das Packen der Umzugskartons seien möglich. Wer über Lidl buche, bekomme zudem einen Rabatt und eine Versicherung, heißt es.

Start-up-Unternehmen aus Berlin mit Hoch und Tief

Mit Movinga kooperiert der Neckarsulmer Discounter mit einem Start-up-Unternehmen aus Berlin. Gegründet wurde es 2015 mit dem Vorhaben, Umzüge zu digitalisieren und ausschließlich online zu planen. Subunternehmen erledigen die Arbeit vor Ort. Anfangs nahezu ein Hype mit hohem finanziellen Wachstum, kam dann der Fall des noch jungen Unternehmens.

So titelte das Handelsblatt im Jahr nach der Gründung: "Hoch gestapelt". Das Gründungsteam habe das Unternehmen verlassen. Die rund 35 Millionen Euro der Investoren seien beinahe weg, ebenso wie rund 180 Mitarbeitende, die gehen mussten. 2020 sollte es endgültig wieder bergauf gehen mit zwei neuen Gesichtern, die sich den Posten der Geschäftsführung teilten, so das digitale Wirtschaftsmagazin Business Insider. So hat Movinga nach eigenen Angaben jetzt in den vergangenen fünf Jahren rund 70.000 Umzüge durchgeführt. Es bezeichnet sich selbst als "Benchmark-Unternehmen im Umzugsmarkt".

Lidl gründet 2018 Recycling-Unternehmen PreZero

Und auch Lidl dringt immer weiter in neue Geschäftsbereiche vor: In Weinsberg (Kreis Heilbronn) gibt es ein eigenes Dienstwagenzentrum, ein Autohaus, in dem gebrauchte Dienstwagen der Schwarz Gruppe, zu der Lidl gehört, verkauft werden. 2018 gründete die Neckarsulmer Schwarz Gruppe das eigene duale System PreZero. Im Zuge dessen gab es zum Beispiel eine Kooperation mit der TSG Hoffenheim.

Erst im vergangenen September erweiterte die Schwarz Gruppe ihr Recycling-Geschäft um PreZero: Das Recycling-Unternehmen übernahm die Mehrheit der Kunststoff-Bearbeitungs-Gesellschaft KBG. Damit investierte PreZero in die Produktion hochwertiger Granulate und die Herstellung von Verpackungsfolien aus Polyethylen, hieß es. Der Grund: Die Wiederverwertung von Verpackungen werde auch für die Schwarz-Gruppe immer wichtiger.

Schwarz Gruppe machte über 130 Milliarden Euro Gesamtumsatz

Der Gesamtumsatz der Schwarz Gruppe belief sich im Geschäftsjahr 2021 auf 133,6 Milliarden Euro. Sowohl Lidl als auch Kaufland haben nach Angaben der Unternehmensgruppe ihren Filialumsatz gesteigert - Kaufland um 7,4 Prozent auf jetzt rund 27 Milliarden, Lidl um 4,7 Prozent auf knapp über 100 Milliarden Euro. Auch der Umsatz der Umweltsparte PreZero sei deutlich gestiegen, so die Schwarz Gruppe. Bei den Investitionen liege das Hauptaugenmerk auf Expansion, Filialmodernisierung und Digitalisierung.

Neckarsulm

Neckarsulm Umsatzplus 2021 bei Lidl und Kaufland

Die Schwarz Gruppe mit Kaufland und Lidl in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2021 gesteigert. Der Gesamtumsatz beläuft sich nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen auf 133,6 Milliarden Euro. Sowohl Lidl als auch Kaufland haben nach Angaben der Unternehmensgruppe ihren Filialumsatz gesteigert - Kaufland um 7,4 Prozent auf jetzt rund 27 Milliarden, Lidl um 4,7 Prozent auf knapp über 100 Milliarden Euro. Auch der Umsatz der Umweltsparte PreZero sei deutlich gestiegen, teilte die Schwarz Gruppe mit. Bei den Investitionen liege das Hauptaugenmerk auf Expansion, Filialmodernisierung und Digitalisierung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN