Kinderklinik Heilbronn (Foto: SWR, Simon Bendel)

Weiterhin überdurchschnittlich viele Atemwegsinfekte

Nur leichte Entspannung in den Kinderkliniken in der Region

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer

Die Situation in den Kinderkliniken der Region hat sich nur leicht entspannt. Zwar seien die Zahlen der RS-Virus-Infektionen rückläufig, dennoch gebe es viele Atemwegsinfekte.

Entspannung, aber keine Entwarnung - so könnte man die Lage in den Kinderkliniken in der Region Heilbronn-Franken derzeit beschreiben. Die Zahlen der RS-Virus-Infektionen (RSV) seien rückläufig. Das teilten das Diak in Schwäbisch Hall, das Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) und die Heilbronner SLK-Kliniken auf SWR-Anfrage mit.

Dennoch seien die Kinderkliniken gut belegt: RS-Virus-bedingte Aufnahmen sind nach wie vor häufig und auf hohem Niveau, heißt es beispielsweise vom Diak in Schwäbisch Hall. Außerdem melden die Kinderkliniken überdurchschnittlich viele Atemwegsinfekte.

Besonders Kleinkinder erleben oft schwere Verläufe bei einer RS-Virus-Infektion.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Besonders Kleinkinder erleben oft schwere Verläufe bei einer RS-Virus-Infektion. Picture Alliance

Überdurchschnittlich viele Atemwegsinfekte

Im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim werden aktuell noch vier Kinder mit einer RS-Virus-Infektion behandelt, eines davon intensivmedizinisch. Ansonsten handele es sich um die üblichen Wintererkrankungen, andere Infektionskrankheiten wie Influenza oder Durchfallerkrankungen, so Chefarzt Christian Willaschek.

"Der Trend ist auch bei uns rückläufig, allerdings ist die Kinderklinik auf beiden Stationen weiterhin gut belegt. Wir haben überdurchschnittlich viele Atemwegsinfekte."

Dennoch könnten wieder alle Kinder versorgt werden, sagte der Bad Mergentheimer Pflegedirektor Frank Feinauer dem SWR Studio Heilbronn.

Rückgang der stationären Aufnahmen in Schwäbisch Hall

Das Diakoneo Diak in Schwäbisch Hall vermeldet im Vergleich zu Mitte Dezember einen Rückgang der stationären Aufnahmen, die aufgrund RSV und Influenza veranlasst worden sind. Nichtsdestotrotz seien RS-Virus-bedingte Aufnahmen nach wie vor häufig und auf höherem Niveau als in durchschnittlichen Wintern.

Auch werden laut Diak nach wie vor mehr Kinder mit RSV-bedingtem Atemversagen auf der Intensivstation behandelt als in anderen Wintern. Das gleichzeitige gehäufte Auftreten von Influenza, die auch schwere Erkrankungen bei Kindern verursacht, macht die Situation nach wie von angespannt, betont Andreas Holzinger, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche am Diak.

Schwäbisch Hall Diakoneo Kinderklinik (Foto: SWR)
Am Diak werden immer noch mehr Kinder mit RSV-bedingtem Atemversagen auf der Intensivstation behandelt als in anderen Wintern

Heilbronner Kinderklinik: "Die Infektionswelle ist noch nicht gebrochen"

Immer noch sind sehr viele Kinder in stationärer Behandlung, die mit RSV oder dem Influenza-Virus infiziert sind, so die Auskunft der Heilbronner Kinderklinik. Die Infektionswelle sei noch nicht gebrochen.

Weiterhin krankheitsbedingte Personalausfälle seien ein zusätzliches Problem. Deshalb könne man in den SLK Kliniken Heilbronn noch nicht von einer entspannten Lage sprechen. Im Vergleich zu den ersten Dezemberwochen sei die Belastung aber seit Weihnachten aber nicht mehr so massiv und die Versorgungslage deutlich besser händelbar, heißt es.

Mehr zum Thema

Heilbronn

Entlastung für junge Patienten und Personal in Heilbronn Kinderklinik: Neues Virentestgerät erkennt RSV, Corona und Grippe

Mit einem Gerät gleich auf drei Virenarten testen: Die Heilbronner Kinderklinik setzt seit neuestem ein solches Gerät ein, um kranke Kinder nicht durch mehrere Tests zu belasten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

OPs werden verschoben, auswärtige Patienten abgelehnt RSV und Grippe bringen Heilbronner SLK-Kinderklinik ans Limit

In der SLK-Kinderklinik ist die Zahl der RSV-Fälle weiter hoch. Auf der Intensivstation liegen dauerhaft vier bis fünf Fälle, die teilweise auch beatmet werden müssen.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Kontaktbeschränkung für Kleinstkinder empfohlen Kinderkliniken: Viele RSV-Infektionen

Die Kinderkliniken in der Region Heilbronn-Franken verzeichnen eine steigende Anzahl von RSV-Infektionen. In Heilbronn sind derzeit 18, in Schwäbisch Hall sechs Kinder auf Station.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

STAND
AUTOR/IN
Ulrike Schirmer