STAND

Ein Lehrer aus Schwäbisch Hall hat sexuelle Übergriffe auf eine Schülerin zugegeben. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft Schwäbisch Hall dem SWR Studio Heilbronn.

Der 62-Jährige sitzt wegen Fluchtgefahr seit August 2020 in Untersuchungshaft. Der Lehrer der Haller Waldorfschule soll sich an zwei Schülerinnen sexuell vergangen haben. Eine 14-Jährige hatte sich offenbar einem Sozialarbeiter anvertraut, ein zweites Mädchen zeigte ebenfalls einen Missbrauch an.

Übergriff im Landschulheim

Beide Taten sollen schon länger zurückliegen. Der Lehrer hat sich jetzt zu einem Fall geäußert, der sich bei einem Aufenthalt in einem Schullandheim ereignet habe, so die Staatsanwaltschaft. Möglicherweise gibt es weitere Geschädigte, die Ermittlungen dauern an.

Beide Schülerinnen und auch die Eltern sollen von der Schule sowohl rechtlich als auch psychologisch unterstützt werden.

"Schule habe schnell gut kommuniziert" Missbrauchsfall war Schock für Schwäbisch Haller Waldorfschule

Der mutmaßliche sexuelle Missbrauch zweier Mädchen durch einen Lehrer der Freien Waldorfschule Schwäbisch Hallmissbraucht, hat Eltern, Lehrer und Schüler schockiert.  mehr...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schweren sexuellen Missbrauchs Missbrauch: Verdächtiger Schwäbisch Haller Lehrer wegen Fluchtgefahr weiter in Haft

Wegen Fluchtgefahr bleibt ein Lehrer der Schwäbisch Haller Waldorfschule weiter in Haft. Er soll zwei Schülerinnen sexuell missbraucht haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN