Schweine stehen in einem Abteil eines Mastbetriebs. (Foto: SWR)

Umweltschützer hatten viele Bedenken

Umstrittener Schweinestall in Langenburg wird nicht gebaut

STAND

In Langenburg-Nesselbach wird der jahrelang geplante Schweinestall für 8.000 Tiere doch nicht gebaut. Umweltschützer sind erleichtert.

Einen Schweinestall für 8.000 Tiere - das wollte ein Landwirt in Langenburg-Nesselbach (Landkreis Schwäbisch Hall) ursprünglich, nun aber wohl doch nicht mehr. Ein vorhandener Stall mit 2.000 Tieren sollte dafür ausgebaut werden. Der Antrag für das Projekt sei nun beim Regierungspräsidium in Stuttgart zurückgezogen worden, teilte das Präsidium auf Anfrage mit.

Immer wieder Verzögerungen und Kritik

Bereits im Jahr 2013 sollte der Erweiterungsbau entstehen. Dann gab es jedoch mehrere Verzögerungen. Umweltverbände haben das Projekt kritisiert, unter anderem seien die Auswirkungen auf Grundwasser und Biotope nicht ausreichend in Gutachten dargelegt worden, hieß es. Über das Aus des Bauprojekts zeigte sich der Umweltverband BUND nun erleichtert.

Mehr zum Thema Tierwohl:

Bad Wimpfen

Jetzt spanischer Hühner-Lieferant im Fokus Nach neuen Tierquälerei-Vorwürfen: Lidl prüft Missstände

Nachdem Lidl erneut Tierquälerei vorgeworfen wird, hat sich der Discounter geäußert. Lidl Deutschland werde nicht von dem spanischen Lieferanten im Fokus der Vorwürfe beliefert.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Özdemir zu Besuch in Stuttgart Tierschutzbund: Tierheime unter Druck - auch in BW

Der Deutsche Tierschutzbund befürchtet, dass jedes vierte Tierheim schließen muss. Auch in BW stehen die Heime unter Druck. Bundesminister Özdemir hat sich in Stuttgart ein Bild der Lage gemacht.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Tierschutzbund: Tierwohllabel ist "unzureichend"

Das Bundeskabinett hat heute ein neues Tierwohllabel auf den Weg gebracht. Auf Nahrungsmitteln soll künftig über die Haltungsbedingungen der Tiere informiert werden. Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert, dass das System lediglich für Transparenz sorge und nichts an den Haltungsbedingungen selbst ändere. Tierschutzbund-Präsident Thomas Weber sagt dazu im SWR2 Aktuell-Interview: "Der Verbraucher kann nicht dazu missbraucht werden, mangelndes Ordnungsrecht an der Kasse zu korrigieren - da muss schon der Gesetzgeber selber ran. Und da weicht Bundesagrarminister Özdemir aus." Im Gespräch mit SWR2 Aktuell-Moderatorin Marie Gediehn zählt er auf, was ihm sonst noch am Tierwohllabel missfällt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR