Blaulicht Feuerwehr (Symbolbild) (Foto: SWR, Thorsten Weik)

Treffpunkte für Notfälle werden ausgewählt

Kreis Heilbronn plant für Katastrophenfall

STAND

Im Kreis Heilbronn werden die Pläne für Notfalllagen ausgebaut. Sogenannte Notfalltreffpunkte sollen Bürgern eine Anlaufstelle bieten.

Im Kreis Heilbronn werden derzeit Orte für Notfalltreffpunkte gesucht. Das Landratsamt hat alle 46 Städte und Gemeinden im Kraus aufgefordert, geeignete Orte zu suchen. Teilweise seien bereits Hallen gefunden, sagt Marc Hoffmann, Amtsleiter für Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Heilbronn.

"Meistens kommen dafür öffentliche Gebäude in Frage, die sind bekannt und barrierefrei. Und dann wird das auch kommuniziert, wo der nächste Notfalltreffpunkt ist, an den ich mich wenden kann."

Mehr Krisensicherheit im Landkreis

Die Notfalltreffpunkte sollen Bürgerinnen und Bürgern im Katastrophenfall eine verlässliche Anlaufstelle bieten. Hier soll eine erste medizinische Versorgung erfolgen, Rettungskräfte sollen vor Ort sein oder sie sollen beispielsweise als Ausgabestelle für Jodtabletten dienen.

Bisher gab es keine Konzepte für Notfalltreffpunkte im Kreis Heilbronn. Vorbild ist beispielsweise die Schweiz. Bereits im kommenden Jahr sollen die Konzepte fertig sein und die Treffpunkte feststehen. Dann müsse natürlich auch noch der Krisenfall geprobt werden, auch um etwaige Probleme aufzuzeigen, erklärt Hoffmann.

STAND
AUTOR/IN
SWR