STAND

Beim Heilbronner Unternehmen Knorr gibt es bald keine "Zigeunersauce" mehr. Das gab das Unternehmen am Wochenende bekannt. Der Grund seien weltweite Rassismus-Debatten.

Nach dem gewaltsamen Tod des schwarzen George Floyd bei einer Festnahme im Mai in den USA wurde eine weltweite Diskussion um Rassismus ausgelöst. Das ist der aktuelle Anlass für den Lebensmittelhersteller Knorr, die "Zigeunersauce" umzubenennen. Auch andere Unternehmen weltweit überdenken deshalb den einen oder anderen Produktnamen.

Eine Hand hält eine Flasche der Knorr-Zigeunersoße (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/picture alliance/dpa)
Die "Zigeunersoße" von Knorr verschwindet aus den Regalen picture alliance/picture alliance/dpa

"Hell und hübsch" ändert sich

Beispielsweise soll auch die Präsentation der Reismarke "Uncel Ben`s" geändert werden. Der Knorr-Mutterkonzern Unilever benennt wegen der Diskussionen seine Gesichtscreme "Fair & Lovely" um, das heißt auf Deutsch "hell und hübsch".

Nicht die erste Kritik

Jetzt zieht das Heilbronner Tochterunternehmen in der Lebensmittelbranche nach: Bei Knorr ist man der Meinung, dass der Begriff "Zigeunersauce" negativ interpretiert werden könnte, wurde der "Bild am Sonntag" mitgeteilt. Das ist nicht das erste Mal.

Umfrage bei Heilbronnern zur Umbenenneung der "Zigeunersauce":

"Paprikasauce Ungarische Art"

Schon im letzten Jahr ist die "Zigeunersauce" auf Twitter kritisiert worden. Da hat Knorr noch argumentiert, es sei ein klassischer Begriff bei Gastronomen und bezeichne nur eine würzige Geschmacksrichtung. Die kann offenbar jetzt auch anders benannt werden, denn es gibt schon einen neuen Namen: "Paprikasauce Ungarische Art".

Zentralrat der Sinti und Roma begrüßt Namensänderung

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma reagierte positiv auf die Entscheidung des Unternehmens. "Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar vieler Menschen reagiert", sagte der Vorsitzende Romani Rose. Ihm bereite allerdings der wachsende Rassismus in Deutschland und Europa größere Sorgen. "Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit." Viel wichtiger sei es, Begriffe wie "Zigeuner" kontextabhängig zu bewerten, etwa wenn in Fußballstadien "Zigeuner“ oder "Jude“ mit offen beleidigender Absicht skandiert würden.

STAND
AUTOR/IN