STAND

Im Kernkraftwerk Neckarwestheim ist bei einem Routinerundgang radioaktives Abwasser in einem separaten Raum entdeckt worden. Es war offenbar aus einer undichten Armatur ausgetreten.

Bereits Ende Januar habe die Betreiberfirma Ablagerungen im Bereich des Gehäusedeckels der Armatur festgestellt. Es handelt sich dabei um ein System, das zur Behandlung flüssiger radioaktiver Abfälle dient, heißt es in einer Mitteilung des Umweltministeriums. Und: Der betroffene Abschnitt gehöre nicht zum Sicherheitssystem des Kernkraftwerks.

Laut Ministerium keine Gefährdung

Der betroffene Raum wurde geringfügig kontaminiert und die Armatur ersetzt. Nach der Ursache wird gesucht. Mensch und Umwelt seien nicht gefährdet gewesen, hieß es. Es handelte sich um einen meldepflichtigen Vorfall von geringer sicherheitstechnischer Bedeutung.

Weitere Themen

Jährliche Überprüfung Atomkraftwerk Neckarwestheim: weniger schadhafte Rohre

Bei der Revision von Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) sind erneut Korrosionsschäden an den Heizrohren der Dampferzeuger festgestellt worden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN