Fettige Pfannenreste gehören nicht in den Ausguss. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Bereits 4,7 Tonnen Fett gesammelt

Aus Speisefett wird Biodiesel: In Öhringen wird fleißig Fett gesammelt

STAND

In Öhringen haben die Bürger bei der Aktion "Jeder Tropfen zählt" schon 4,7 Tonnen Fett gesammelt. Jetzt gibt es die Spezialdosen und Automaten auch in Dörzbach.

In Öhringen (Hohenlohekreis) landen alte Speisefette seit vergangenem Herbst nicht mehr im Ausguss oder in der Mülltonne, sondern in einem speziellen grünen Becher. Diese hatte die Jugendfeuerwehr damals an die Haushalte verteilt. Ist der Becher voll wird er zu einem der vier Automaten gebracht. Für jeden entsorgten Becher gibt es dort einen neuen. Die Öhringerinnen und Öhringer machen fleißig mit und liegen über dem Durchschnitt anderer Pilot-Kommunen.

Der Automat in Dörzbach steht in der Max-Planck-Straße auf dem Parkplatz des Supermarkts. (Foto: Abfallwirtschaft Hohenlohekreis)
Der Automat in Dörzbach steht in der Max-Planck-Straße auf dem Parkplatz des Supermarkts. Abfallwirtschaft Hohenlohekreis

Pfannenreste ja - Salatsoße nein

Was in die Becher darf, steht außen drauf. Zum Beispiel Fett aus der Friteuse, vom Braten, Restschlücke aus Ölflaschen und vieles mehr. Salatsoßen mit Essig sollten nicht hinein und Motoröle auf gar keinen Fall. Ein Unternehmen aus Bayern leert die Automaten und macht aus dem alten Fett Bio-Kraftstoff. Von ihm stammt auch die Idee. In Bayern machen schon rund zwei Dutzend Kommunen mit.

Projekt soll in Hohenlohe zum Exportschlager werden

Das Pilotprojekt ist in Öhringen so erfolgreich, dass die Abfallwirtschaft Hohenlohekreis nun testen will, ob es auch in einer kleineren Gemeinde mit verstreuten Ortsteilen funktioniert. Deshalb wurde in Dörzbach ein Automat am Supermarkt aufgestellt. Die Jugendfeuerwehr soll auch hier in den kommenden zwei Wochen die grünen Becher im Ort verteilen.

Übergeordnetes Ziel sei es, die Aktion flächendeckend im gesamten Hohenlohekreis anbieten zu können, sagte der Geschäftsführer der Abfallwirtschaft, Sebastian Damm, dem SWR. In Öhringen sollen es einmal jährlich 12,5 Tonnen werden.

Warum jeder Tropfen zählt

Kantinen, Restaurants und andere Unternehmen entsorgen ihre Fette separat, erklärt Damm. "Bei uns geht es um Privathaushalte". Kleinvieh macht auch Mist und so zählt am Ende jeder Pfannenrest und sprichwörtlich jeder Tropfen. Von den 1,2 Litern gesammeltes Fett in der grünen Dose kann man später Biodiesel für 20 Kilometer Autofahrt machen. Der ist laut Unternehmen 90 Prozent klimafreundlicher als herkömmlicher Sprit. Auf den ersten Blick sind es nur wenige hundert Milliliter pro Haushalt, aber:

"Wenn man sich vorstellt, dass in ganz Europa alle Privathaushalte sammeln würden, käme da richtig viel zusammen. Je mehr mitmachen, desto besser."

Sammelbehälter für Speiseöle der Aktion "Jeder Tropfen zählt" (Foto: SWR)

Damm: Projekt muss am Ende wirtschaftlich sein!

Am Ende muss das Projekt aber nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll sein. Angesichts der steigenden Energiepreise und der geopolitischen Lage ist Damm da optimistisch.

Das Modellprojekt wird auch im Umweltministerium in Stuttgart mit Interesse verfolgt. Nun geht der Blick aber erstmal in die Nachbarschaft nach Dörzbach.

Öhringen

Projekt "Jeder Tropfen zählt" startet Öhringen: Öle sammeln für den Klimaschutz

Der Hohenlohekreis ruft ab dem Wochenende alle Öhringer auf ihre Altspeiseöle zu sammeln. Die gesammelten Fette und Öle sollen dann zu Kraftstoff aufbereitet werden.  mehr...

Öhringen

Biokraftstoff und Entlastung der Kanalisation Upcycling-Projekt: Aus Öhringer Altfett wird Biokraftstoff

Öhringen ist die erste Stadt in Baden-Württemberg, in der sprichwörtlich „jeder Tropfen zählt“. Die Kreisstadt Öhringen (Hohenlohekreis) blickt positiv auf den Start des Modellprojekts.  mehr...

Pforzheim

Hochschulprojekt wird von EU gefördert Recycling von Elektroschrott: Pforzheimer Pilotanlage rettet Seltene-Erden-Magnete

Wie können Magnete aus wertvollen Seltenen Erden wiederverwertet werden? Dieser Frage gehen Forscher der Hochschule Pforzheim in einem von der EU geförderten Projekt nach.  mehr...

STAND
AUTOR/IN