Mehrere Antigen-Schnelltests für den Nachweis von SARS-CoV-2 liegen auf einem Tisch.  (Foto: dpa Bildfunk, Sina Schuldt)

Landkreis Heilbronn weiterhin über dem Landesdurchschnitt

Landkreis Schwäbisch Hall erneut mit niedrigster Corona-Inzidenz

STAND

Während es für den Landkreis Schwäbisch Hall und den Hohenlohekreis weiterhin mit den Zahlen bergab geht, sind die Inzidenzen in Heilbronn sogar gestiegen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes sind die Sieben-Tage-Inzidenzen in Heilbronn-Franken im Vergleich zum Vortag wenig verändert. Im Main-Tauber-Kreis ist der Wert gleich geblieben gegenüber dem Vortag und liegt weiterhin bei 39 (Stand 21.01.2023). Den landesweit geringsten Kennwert für einen Landkreis gibt es erneut im Landkreis Schwäbisch Hall, er fiel sogar noch weiter auf nun 14 (Vortag 17). Der Hohenlohekreis meldet den Wert 33 (40), die Stadt Heilbronn liegt bei 57 (52) und der Landkreis Heilbronn bei 63 (62), was wie am Vortag die höchste Inzidenz in Heilbronn-Franken bedeutet.

Die Inzidenzzahlen gelten nicht mehr als repräsentativ, weil viele Infizierte keinen PCR-Test machen und damit nicht erfasst werden. Deshalb wird eine hohe Dunkelziffer vermutet. Der Landesschnitt liegt laut RKI bei 49 (52).

Baden-Württemberg

Coronavirus und die Folgen für BW Land steckt zwei Millionen Euro in Long COVID-Forschung

Corona-Regeln, Infektionszahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.

STAND
AUTOR/IN
SWR