Ein Corona-Schnelltest mit einem positiven Ergebnis. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Landesweit niedrigste Inzidenz in Schwäbisch Hall

Corona-Inzidenzen in Heilbronn-Franken fast überall gesunken

STAND
AUTOR/IN
Harald Holz

Die Inzidenzen haben in Heilbronn-Franken in fast allen Kreisen weiter abgenommen. Nur im Hohenlohekreis ist der Wert gestiegen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes sind die Sieben-Tage-Inzidenzen in Heilbronn-Franken im Vergleich zum Vortag weiter gefallen. Im Main-Tauber-Kreis sank der Wert am deutlichsten um 16 Zähler auf jetzt 39 (Vortag 55). Den landesweit geringsten Kennwert wird jetzt für den Landkreis Schwäbisch Hall angegeben, er fiel um zwei Zähler auf 23 (25). Die landesweit zweitgeringste Inzidenz mit 24 (15) wurde für den Hohenlohekreis ermittelt, obwohl hier eine Steigerung um neun Punkte zu verzeichnen war. Um fünf Zähler fielen die Inzidenzen im Stadtkreis Heilbronn auf 56 (61) und im Landkreis Heilbronn auf 78 (83), die höchste Inzidenz in Heilbronn-Franken.

Die Inzidenzzahlen gelten nicht mehr als repräsentativ, weil viele Infizierte keinen PCR-Test machen und damit nicht erfasst werden. Deshalb wird eine hohe Dunkelziffer vermutet. Der Landesschnitt liegt laut RKI bei 57,7 (65,5). Demnach liegt weiterhin nur der Landkreis Heilbronn darüber. Den höchsten Durchschnittswert in Deutschland hat trotz eines Rückgangs weiterhin das Land Niedersachsen mit 128.

Baden-Württemberg

Coronavirus und die Folgen für BW Bildungsministerin: Schulschließungen waren falsch

Corona-Regeln, Infektionszahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.

STAND
AUTOR/IN
Harald Holz