An einer Frau wird ein Corona-Schnelltest vorgenommen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Main-Tauber-Kreis hat höchsten Coronawert in Heilbronn-Franken

Ansteigende Inzidenzen in der Region

STAND

Die Sieben-Tage-Inzidenzen sind überall in der Region Heilbronn-Franken gestiegen, teilweise deutlich.

Nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Freitag haben sich die Sieben-Tage-Inzidenzen in der Region Heilbronn-Franken flächendeckend erhöht. Allerdings gibt das Amt an, dass aufgrund einer technischen Störung der Datenschluss wie bereits am Vortag schon um 12:30 Uhr war. Normalerweise werden die Daten bis 16 Uhr zusammengetragen.

Der Main-Tauber-Kreis hat mit 653 (Vortag: 485) den derzeit höchsten Coronawert der Region. Im Kreis Schwäbisch Hall liegt der Wert bei 620 (553). Ebenfalls gestiegen ist die Inzidenz im Kreis Heilbronn auf 514 (452) sowie im Hohenlohekreis auf nun 461 (428). Der niedrigste Inzidenzwert wird derzeit für das Stadtgebiet Heilbronn mit 364 (269) gemeldet.

Die Inzidenzzahlen gelten nicht mehr als repräsentativ, weil viele Infizierte keinen PCR-Test machen und damit nicht erfasst werden.

Auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg werden Stand Freitag 96 Patientinnen und Patienten mit COVID-19 behandelt, das sind drei mehr als am Vortag.

STAND
AUTOR/IN
SWR