Schild: Vom Baden wird abgeraten: Blaualgen (Foto: dpa Bildfunk, Julian Stratenschulte)

Wasserqualität in den meisten Seen in Heilbronn-Franken aber noch gut

Wegen Hitze: Immer mehr Blaualgen in Badeseen

STAND

Aich in Heilbronn-Franken ist sehr warm. In Freibädern und an Badeseen werden viele Besucher erwartet - doch nicht überall stimmt die Wasserqualität.

Durch die anhaltend hohen Temperaturen steigt die Gefahr von Blaualgen an den Badeseen, daher gibt es auf der Badegewässerkarte Baden-Württemberg bereits seit Anfang Juni ein Wanrhinweis für beispielsweise den Badesee Unterer Railhof in Mulfingen und den Neumühlsee in Waldenburg (beide Hohenlohekreis). Für den Badesee Rinderfeld in Niederstetten (Main-Tauber-Kreis) heißt es: Das Badeverbot aufgrund erhöhter Toxingehalte durch Blaualgen wurde aufgehoben. Da aber noch Blaualgen nachweisbar sind, wurden Warnhinweise aufgestellt. Das Gesundheitsamt hat die Überwachung der Badestelle intensiviert."

Hollenbacher See (Foto: SWR)
Steigende Gefahr von Blaualgen am Hollenbacher See mit angeschlossenem Campingplatz bei Mulfingen (Hohenlohekreis)

Auch der Hollenbacher See bei Mulfingen ist in der Badegewässerkarte aufgeführt mit einer Warnung von Anfang Juni. Dieser widerspricht der Betreiber - das Landratsamt habe aktuell keine Beanstandungen am See feststellen können. Das Baden sei zugänglich und bedenkenlos. Auf SWR-Anfrage beim Landratsamt heißt es, die Ergebnisse einer aktuellen Probe würden noch nicht vorliegen.

Gefahr für Kleinkinder, Schwangere, Immungeschwächte

Dort haben sich die Bakterien im Wasser durch die Hitze bereits so stark vermehrt, dass sie bei Kleinkindern, Schwangeren oder immungeschwächten Menschen Schleimhautreizungen, allergische Reaktionen oder Übelkeit hervorrufen können.

Blaualgen (Foto: IMAGO, Imago)
Blaualgen können allergische Reaktionen auslösen Imago

Gar keine Badefreuden gibt es am Breitenauer See in Obersulm (Kreis Heilbronn) und am Stausee in Mulfingen, beide Seen werden aktuell noch saniert.

Ehmetsklinge (Foto: SWR, Nicole Heidrich)
Beliebter Badesee: Ehmetsklinge bei Zaberfeld (Kreis Heilbronn) Nicole Heidrich

Wer baden gehen möchte, kann dies aber an den zahlreichen anderen Badeseen in Heilbronn-Franken tun. Zum Beispiel im Stausee Ehmetsklinge bei Zaberfeld (Kreis Heilbronn). Dort ist es ratsam, sich vorab zu erkundigen, ob es genügend freie Parkplätze gibt. Dafür wurde eine See-Ampel eingerichtet.

Müstersee in Creglingen-Münster (Foto: SWR, Rosi Düll)
Wasser im Creglinger Münstersee ist noch top. Rosi Düll

Eine Besonderheit gibt es am Badesee in Creglingen-Münster (Main-Tauber-Kreis): Hier ist die Wasserqualität zwar top, die Quelle für das Kneippbecken ist jedoch versiegt. Wie Jutta Weber von der Creglinger Touristinfo erzählt, gab es das noch nie zuvor. Immerhin, auch wenn das gesunde Wassertreten nicht mehr geht, es bleibt der Sprung in den See.

RLP

Gefahr fürs Wasser Badeseen werden bei Hitze besonders unter die Lupe genommen

Seen verändern sich durch die Hitze und müssen deshalb in der heißen Badesaison besonders im Auge behalten werden. In manchen Seen werden Algen zum Problem.  mehr...

Materialforschung Forscher*innen entwickeln nachhaltiges Plastik aus Bakterien

Millionen Tonnen Kunststoff landen als Mikroplastik in der Umwelt. Eine Forschergruppe aus Tübingen konnte nun mit Hilfe von Blaualgen kompostierbares Bioplastik herstellen.  mehr...

Ilsfeld

Zum Teil keine Anmeldungen mehr möglich Ferienprogramme in der Region sehr gefragt

Kinderferienprogramme und Freizeiten sind in diesem Jahr besonders gefragt. Nach der Pandemie muss man sich auch in Heilbronn-Franken erst wieder an größere Kindergruppen herantasten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR