STAND

Die regionale Wirtschaft ist trotz hoher Infektionszahlen sehr robust in das Frühjahr gestartet. Es gibt aber laut IHK-Konjunkturumfrage dramatische Ausnahmen.

Die Unternehmen im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken schätzen ihre Lage im ersten Quartal 2021 über fast alle Branchen hinweg besser ein als in den Vormonaten.

Vor allem die Industrie setzt laut IHK ihren Aufschwung fort. Industrieunternehmen bewerten ihre Lage so gut wie zuletzt im Sommer 2019.

IHK rechnet bis Herbst 2021 mit Erholung der Wirtschaft

Die positiven Ergebnisse der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage würden zeigen, dass die Wirtschaft sich schnell erholen könne, sobald die Pandemie erfolgreich eingedämmt werde, ist die Heilbronner IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring überzeugt:

"Bis zum Herbst 2021 wäre eine durchgreifende Erholung durchaus möglich. Voraussetzung hierfür ist der konsequente Ausbau der Impfungen, verbunden mit einer überzeugenden Teststrategie und funktionierenden Hygienekonzepten."

Elke Döring, IHK-Hauptgeschäftsführerin

Dramatische Lage in einzelnen Bereichen

Neben der Industrie zeigen sich auch Dienstleistungsbetriebe mehrheitlich kaum noch skeptisch. Dramatisch bleibt die Lage hingegen im - von den Corona-Einschränkungen besonders hart getroffenen - Reise- und Gastgewerbe und teilweise im Einzelhandel. Mit einer Rückkehr zur normalen Geschäftstätigkeit rechnen die Firmen und Betriebe erst bis 2022.

Baugewerbe zufrieden - jedoch Probleme bei Rohstoffversorgung

Volle Auftragsbücher hat weiterhin der Bausektor. Hier sagen 77 Prozent der befragten Betriebe, die aktuelle Geschäftslage sei gut. Vor allem der Wohnungsbau läuft sehr gut. Als größtes wirtschaftliches Risiko für die nächsten Monate sehen die Unternehmen in der Region erwartungsgemäß weiter die Corona-Krise an.

Mit Sorge wird laut IHK-Konjunkturumfrage zunehmend das Thema Materialbeschaffung gesehen. Etwa bei Halbleitern gibt es Engpässe, die etwa bei Audi in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) bereits zu Produktionsstopps geführt haben. Im Großhandel habe sich das Stimmungsbild gegenüber dem Vorquartal deutlich aufgehellt.

STAND
AUTOR/IN