STAND

Der Hohenlohekreis ruft medizinisches Personal dazu auf, sich zu melden, um bei Bedarf bei der Bewältigung der Corona-Pandemie helfen zu können.

Der Aufruf richtet sich an jeden, der über medizinische oder pflegerische Fachkenntnisse verfügt, aber derzeit nicht im Gesundheitssektor arbeitet.

Besonders Ärzte, Pflegekräfte, Pharmazeutisch-technische Assistentinnen (PTA) oder Medizinisch-technische Assistentinnen (MTA) im Ruhestand, in Elternzeit, im Studium oder in Ausbildung sind gesucht, ebenso wie Personen mit einer Rettungssanitäter-Ausbildung.

"Wir freuen uns über alle Freiwilligenmeldungen von Personen mit medizinischer/pflegerischer Ausbildung. Gesucht wird breitgefächert, beispielsweise vom ehemaligem Zivildienstleistenden mit Rettungshelferausbildung bis zum Herzchirurgen im Ruhestand."

Matthias Neth (CDU), Landrat Hohenlohekreis

Daten der Hilfeanbietenden werden gesammelt

Zunächst geht es nur darum, die Daten der Hilfeanbietenden zu speichern. Interessenten sollen sich beim Gesundheitsamt des Hohenlohekreises melden.

Um den hohen Bedarf an Fachkräften für die Versorgung von Covid-19-Patienten zu gewährleisten, ist man auf die Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Die Empfehlung, das Personal im medizinischen Bereich aufzustocken, stammt vom Robert-Koch-Institut (RKI).

Bei jeder freiwilligen Meldung werde darauf geachtet, dass ältere Fachkräfte nicht einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt werden. Bei jedem Fall werde vorher geprüft, ob und wie die- oder derjenige eingesetzt werden kann, heißt es auf der Internetseite des Gesundheitsamtes Hohenlohekreis.

STAND
AUTOR/IN