Hilfstransport für die Ukraine (Foto: Katholische Kirchengemeinde Lauffen)

"Die Menschen sind für unsere Hilfe extrem dankbar"

21. Hilfstransport aus Lauffen für die Ukraine

STAND

Der mittlerweile 21. Hilfstransport der Kirchengemeinde St. Franziskus aus Lauffen (Kreis Heilbronn) für die Ukraine hat sein Ziel erreicht.

Wie die Organisatoren mitteilen, konnten an der slowakisch-ukrainischen Grenze bei Chonkovce die Hilfsgüter von Ukrainern in Empfang genommen werden.

In den Transportern hatten die Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde St. Franziskus in Lauffen dieses Mal vor allem medizinisches Material und zwölf Rollatoren. Auch frische Lebensmittel, gespendete warme Kleidung und Schuhe waren an Bord.

Ein Teil der Hilfsgüter geht nach Angaben der Kirchengemeinde direkt in ein Krankenhaus nach Uschhorod in der Ukraine. Dort werden auch Kriegsverletzte behandelt. Die Strom- und Energiesituation in der Ukraine sei nach wie vor kritisch, so Koordinator Sascha Groß.

"Die Menschen sind für unsere Hilfe extrem dankbar."

Koordinator Sascha Groß sagte dem SWR Studio Heilbronn, anlässlich des orthodoxen Weihnachtsfestes gab es für ukrainische Familien circa 140 mitgebrachte Mini-Stollen. Für Ende Januar wird bereits der nächste 22. Hilfstransport geplant. Dann sollen Baumaterialien in die Ukraine gebracht worden, da Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet werden sollen.

Mehr zum Thema

Ilsfeld

21. Hilfstransport startet in Ilsfeld Hilfsbereitschaft für ukrainische Gemeinde ungebrochen

Zur ersten Fahrt im neuen Jahr startet am Freitagabend von Ilsfeld aus ein Transporter mit Hilfsgütern an die slowakisch-ukrainische Grenze. Die Spenden werden dort erwartet.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

STAND
AUTOR/IN
SWR