Pfelgerin betreut eine alte Frau. Der Jobfrust bei Pflegekräften in Rheinland-Pfalz steigt (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Willnow)

Evangelische Heimstiftung kritisiert "Corona-Blabla" und ungerechte Impfpflicht

"Kurz vor dem Kollaps": Pflegeeinrichtung fordert klare Ansagen für Corona-Herbst

STAND

Das Land gehe schutzlos in den Corona-Herbst. Das befürchtet die Evangelische Heimstiftung, die auch viele Einrichtungen in Heilbronn-Franken betreibt.

Die Evangelische Heimstiftung fordert von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), die Koalitionsparteien beim Thema "allgemeine Impfpflicht" zu einen und möchte Klarheit zum Thema. Es gebe weiterhin kein schlüssiges Schutzkonzept für Pflegeheime, kritisiert Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung (EHS). Nun steigt die Inzidenz, Experten warnen vor einem Corona-Chaos und fordern konkrete Maßnahmen für ein mögliches "ungünstiges Szenario" im Herbst. Es muss gehandelt werden, fordert Schneider. Aber es passiert: nichts.

Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung (Foto: Pressestelle, Evangelischen Heimstiftung)
Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung Pressestelle Evangelischen Heimstiftung

"Es sind Geschichten aus Absurdistan, die da gerade geschrieben werden. Ich könnte ja lachen, wenn es nicht so traurig wäre."

Landesweit betreibt die EHS 99 Einrichtungen, davon 22 in Heilbronn-Franken, unter anderem in Satteldorf und Crailsheim (jeweils Kreis Schwäbisch Hall), Neuenstadt und Brackenheim (jeweils Kreis Heilbronn) oder Heilbronn. Dazu kommen Tagespflegeeinrichtungen und mobile Dienste, im Main-Tauber-Kreis beispielsweise in Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim.

Pflegebedürftige müssen vor Ansteckung geschützt werden

Stattdessen übe man sich in Berlin in "Corona-Blabla", langen Ankündigungen und politischen Machtkämpfen, bemängelt Schneider. Olaf Scholz müsse als Bundeskanzler den politischen Streit beenden und endlich eine Richtung vorgeben. Aber er schweige.

Eine allgemeine Impfpflicht ist die wichtigste Maßnahme, um das Virus einzudämmen und damit alte, pflegebedürftige Menschen vor Ansteckungen zu schützen, heißt es bei der EHS. Die ist aber nach wie vor nicht in Sicht. Stattdessen dürfen Besucher weiterhin ungeimpft in den Einrichtungen ein- und ausgehen. Die einzigen, die sich impfen lassen müssen, sind Pflege- und Betreuungskräfte.

Das empfänden viele Mitarbeitende als ungerecht und verließen scharenweise den Beruf, so Schneider. Damit riskiere die Politik den Zusammenbruch des Gesundheitswesens im Oktober, "es drohe ein neuer Aderlass" bezüglich der Mitarbeitenden, prophezeit er.

Ein Bewohner sitzt in einem Altenpflegeheim im Rollstuhl in seinem Zimmer. Die Gesellschaft in Rheinland-Pfalz wird immer älter. Mehr Pflegebedürftige treffen auf weniger Pflegekräfte. Es droht ein Pflegenotstand. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)
Die Evangelische Heimstiftung fordert klare Ansagen der Politik zur Impfpflicht (Symbolbild). picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Versorgungsengpässe in der Pflege im Herbst

"Wir haben keine Reserven mehr, um die vielen Krankmeldungen zu kompensieren", sagt der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung mit Hauptsitz in Stuttgart. Sie rechnet deshalb zum Herbst mit erheblichen Versorgungsengpässen sowohl im Pflegeheim als auch in der ambulanten Pflege.

"Den Verantwortlichen in Berlin muss klar sein: Wenn sie sich weiterhin weigern, Verantwortung zu übernehmen, riskieren sie den Kollaps des Pflegesystems."

Schneider: "Datenlage weiterhin katastrophal"

Auch die Datenlage als Grundlage vorausschauender Corona-Maßnahmen sei weiterhin katastrophal, heißt es weiter: An Stelle eines Impfregisters oder eines einfachen, digitalen Verfahrens zur Dokumentation und Übermittlung des Impfstatus von Bewohnerinnen und Bewohnern und Mitarbeitenden gibt es komplizierte Datenschutzbestimmungen, mit denen die aufwendigen Meldepflichten nicht zu erfüllen sind.

Pflegende sind oft überlastet und werden schlecht bezahlt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)
Pflegende sind oft überlastet und werden schlecht bezahlt - die Corona-Politik belastet sie zusätzlich (Symbolbild). picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

"Unsere Pflegedienstleitungen müssen sich tatsächlich immer wieder die Impfnachweise zeigen lassen und Strichlisten führen, um sie dann ans Robert-Koch-Institut (RKI) zu schicken", sagte Schneider.

Ende der Fahnenstange irgendwann erreicht

Der Hauptgeschäftsführer lobt dagegen ausdrücklich die Pflegekräfte: Sie hätten eine hohe Ausdauer und Leidensfähigkeit. "Unsere Leute wissen um ihre Sonderrolle in der Pandemie und sie geben wirklich alles", sagte Schneider, "aber irgendwann ist das Ende der Fahnenstange erreicht."

Bei der Evangelischen Heimstiftung glaube niemand mehr an eine vorausschauende Corona-Politik, obwohl die Eckpunkte dafür eindeutig seien: eine überzeugende Impfkampagne, eine allgemeine Impfpflicht mit Impfregister, dazu ein nachhaltiges Hygienekonzept mit Testangeboten und Maskenpflicht.

Eine junge Frau hat ihre Hand auf der Schulter einer älten Frau gelegt, die in einem Seniorenheim am Tisch sitzt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)
Pflege und Betreuung stehen auf dem Prüfstand (Symbolbild). picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Konkreter Plan muss auf den Tisch

Abschließend schreibt Schneider: " Niemand werde sagen können, das wäre nicht absehbar gewesen." Noch sei Zeit zu handeln und einen konkreten Plan auf den Tisch zu legen. "Die Menschen in den Pflegeeinrichtungen warten darauf."

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Knapp fünf Prozent der Intensivbetten durch Covid-19-Fälle belegt

Corona-Regeln, Zahlen und Impfungen: Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus in Baden-Württemberg hier im Live-Blog.  mehr...

Heilbronn

Unmut bei Apothekern - Forderung nach Planungssicherheit Diskussion um geplantes Auslaufen von kostenlosen Corona-Schnelltests

Es gibt immer mehr Forderungen, die kostenlosen Corona-Schnelltests zu verlängern. Unter anderem wollen Apotheker in Heilbronn-Franken Planungssicherheit.  mehr...

Baden-Württemberg

Unmut bei Apothekern - Forderung nach Planungssicherheit Wie geht es weiter mit den Corona-Testzentren in Baden-Württemberg?

Ende Juni soll es vorbei sein. Dann soll es keine kostenlosen Bürgertests mehr geben. Doch die Apotheker in Baden-Württemberg schlagen Alarm. Denn im Herbst könnten Tests wieder wichtig werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN