Blick auf den Neckarbogen in Heilbronn mit Jugendherberge (Foto: SWR, Jürgen Härpfer)

Europäische Kommission entscheidet im Oktober

Heilbronn will Grüne Hauptstadt Europas werden

Stand
AUTOR/IN
Alexander Dambach

Die Stadt Heilbronn möchte im Jahr 2026 Grüne Hauptstadt Europas werden. Der Gemeinderat hat jetzt mit großer Mehrheit eine Bewerbung beschlossen.

Stockholm, Hamburg, Essen oder Valencia - diese Großstädte waren schon Grüne Hauptstädte Europas. Das möchte Heilbronn jetzt auch schaffen. Im Zuge der Bundesgartenschau 2019 sei aus einer ehemaligen Bahnbrache das nachhaltige Modellquartier Neckarbogen entstanden, heißt es von der Stadt.

Internationale Aufmerksamkeit durch Bewerbung

Oberbürgermeister Harry Mergel (SPD) betont, die Bundesgartenschau sei einzigartig gewesen und sie könne man nicht wiederholen. Heilbronn stelle sich der nachhaltigen Transformation und durch den Wettbewerb könne die Stadt auf europäischer und internationaler Ebene auf sich aufmerksam machen.

Wir sind überzeugt von unserem Ziel, die damals entstandene Dynamik in der nachhaltigen Stadtentwicklung aufzugreifen und weiterzuentwickeln.

Städte müssen Konzepte vorlegen

Den Titel "European Green Capital" vergibt die Europäische Kommission. Städte müssen beispielhafte Konzepte etwa auch für Lärm oder Luftverschmutzung haben. Ob die Bewerbung Erfolg hat, entscheidet sich im Oktober. Sollte Heilbronn den Titel erhalten, soll es 2026 Events und Bürgerprojekte geben.

Mehr Nachrichten aus Heilbronn

Heilbronn

Förderung von jungen Unternehmen Heilbronner Einzelhandel im Umbruch: Neuausrichtung gefordert

In Heilbronn haben bereits mehrere alteingesessene Geschäfte zugemacht, im Sommer schließt das Modehaus Palm. Trotzdem gibt es wohl noch Hoffnung für den Heilbronner Einzelhandel.

SWR4 am Donnerstag SWR4

Heilbronn

Marketinggesellschaft fordert bessere Chancen für neue Geschäftsmodelle Paukenschlag für Heilbronner City: Modehaus Palm schließt

Der Heilbronner Modehändler Palm will sein Traditionshaus im Sommer schließen. Die Innenstadt sei zu wenig attraktiv. Marketing-Fachleute fordern jetzt mehr Chancen für Startups.

SWR4 am Freitag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Alexander Dambach