STAND

Ob Heilbronn Standort des geplanten Innovationsparks für Künstliche Intelligenz (KI) wird, will das Kabinett nun bis Ende Juli klären. Die Entscheidung hat sich mehrfach verzögert.

Zuletzt hatte das baden-württembergische Wirtschaftsministerium zwei in Aussicht gestellte Termine für einen Entscheid nicht gehalten. Nun erklärte das CDU-geführte Ministerium, eine Jury habe eine klare Standort-Empfehlung ausgesprochen, auf deren Basis die Landesregierung nun bald entscheiden solle. Wie die "Heilbronner Stimme" berichtet, hat sich die Jury für Heilbronn ausgesprochen. Dabei beruft sich die Zeitung auf gut informierte Kreise des Stuttgarter Landtags.

Dritter Ankündigungstermin: Entscheidung bis zur Sommerpause

Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) will den Vorschlag noch nicht kommentieren. Erst nach der Entscheidung der Landesregierung dürfe über das Wettbewerbsergebnis informiert werden.

"Unser Ziel ist es, möglichst noch vor der Sommerpause eine Entscheidung der Landesregierung herbeizuführen. Auch wenn es dann einen Gewinner gibt, setze ich mich dafür ein, dass wir auch für gute Ideen und Ansätze aus anderen Anträgen Perspektiven entwickeln."

Heilbronn hatte seine Bewerbung vorab öffentlich gemacht, ebenso wie die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Neckar-Alb - dazu gehört Tübingen -, die als gemeinsame Initiative antreten. Ob es darüber hinaus weitere Kandidaturen gibt, ist unklar. Zur Zahl der Bewerber macht das Ministerium keine Angaben.

Ende vergangenen Jahres hatte Hoffmeister-Kraut gesagt, im Optimalfall könne die Entscheidung noch vor der Landtagswahl Mitte März fallen. Doch daraus wurde ebenso nichts wie aus einem im April vom Ministerium geäußerten Plan, wonach "voraussichtlich" im zweiten Quartal 2021 ein Sieger in dem monatelangen Verfahren verkündet werden sollte.

Fläche im Gewerbegebiet Steinäcker

Im Dezember 2020 war das Wettbewerbsverfahren zur Standortauswahl für den Innovationspark Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg, den die Landesregierung mit bis zu 50 Millionen Euro unterstützen möchte, gestartet. In dem Park sollen sich Forschende, Unternehmen sowie Investorinnen und Investoren vernetzen und unter bestmöglichen Bedingungen arbeiten können.

Heilbronn bewarb sich mit einer Fläche im Gewerbegebiet Steinäcker im Stadtteil Neckargartach. In dem Projekt würde die Stadt Heilbronn zusammen mit der Dieter-Schwarz-Stiftung und weiteren Projektpartnern zusammenarbeiten. Der Heilbronner Gemeinderat hatte sich einstimmig hinter den Vorschlag gestellt.

Rückschau

Heilbronn

Hoffen auf Projekt von internationaler Bedeutung Heilbronner Oberbürgermeister nach Präsentation "Innovationspark KI" zuversichtlich

Die Stadt Heilbronn hat am Donnerstag vor einer Jury ihr Konzept für einen "Innovationspark Künstliche Intelligenz" präsentiert. Das Land will nach eigenen Angaben eine Einrichtung auf höchstem internationalem Niveau etablieren.  mehr...

Heilbronn

KI-Innovationspark "Meilenstein" für die Region Konsortium reicht Konzept für Innovationszentrum "Künstliche Intelligenz" ein

Heilbronn will die Künstliche Intelligenz (KI) in die Stadt holen. Als KI-Innovationszentrum des Landes Baden-Württemberg. An einer Bewerbung wird seit Ende vergangenen Jahres gearbeitet.  mehr...

Mehr zum Thema

Technik

Technik Ist Künstliche Intelligenz kontrollierbar?

Künstliche Intelligenz übernimmt die Herrschaft – für viele ein Horrorszenario. Bislang ist das Science Fiction. Aber könnten sich Maschinen in Zukunft selbstständig machen, sich gegen den Menschen auflehnen?  
Ein Gespräch mit Katharina Zweig, Professorin im Fachbereich Informatik an der Technischen Universität Kaiserslautern.  mehr...

Karlsruhe

Vierfach so viel Grün als Schwarz Karlsruhe: Künstliche Intelligenz untersucht Koalitionsvertrag

Acht Wochen nach der Landtagswahl ist jetzt der neue Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Landesregierung in Kraft getreten. Das Karlsruher Start-Up "Things Thinking" hat den Koalitonsvertrag mit Hilfe von künstlicher Intelligenz untersucht.  mehr...

Karlsruhe

Internetseite "istdasfair.de" Künstliche Intelligenz aus Karlsruhe dient Verbraucherschutz

Die in Karlsruhe entwickelte Software "Semantha" versteht Sprache, unabhängig von der Wortwahl. Sie kann Texte lesen, deren Bedeutung verstehen und so den Menschen helfen, zum Beispiel bei Verträgen.  mehr...

Aula Roboterethik | Der Umgang mit künstlicher Intelligenz muss öffentlich diskutiert werden, sagt Catrin Misselhorn

KI, künstliche Intelligenz, scheint immer intelligenter zu werden, und vielleicht werden eines Tages Maschinen besser und effizienter entscheiden können als wir Menschen. Ihr Vormarsch in Industrie und Alltag ist kaum mehr zu stoppen. Dabei geraten sie oft in Situationen, die moralische Entscheidungen verlangen. Das könnte Pflegeroboter im Altenheim ebenso betreffen wie Kampfroboter in einer Kriegssituation. Das wirft die Fragen auf: Wie verändert das unsere Moralvorstellungen, brauchen wir eine Maschinenethik? Catrin Misselhorn, Professorin für Philosophie an der Universität Stuttgart, beantwortet diese Frage im Gespräch mit Ralf Caspary. Von Catrin Misselhorn. (SWR 2019) | Mehr zur Sendung: http://swr.li/Roboterethik | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Aula Wie riskant ist künstliche Intelligenz?

Roboter, die irgendwann die Menschheit beherrschen, selbstfahrende Autos, die für uns Entscheidungen treffen - die KI bringt viele ethische Probleme mit sich. Gespräch mit der Philosophin Dr. Manuela Lenzen.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Gespräch EU berät Regeln für künstliche Intelligenz

„Ein ganz guter Aufschlag“ sei der Gesetzesvorschlag der EU-Kommission zur Regulierung Künstlicher Intelligenz, findet Antonio Krüger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN