Geerntete Kartoffeln auf dem Feld (Foto: SWR)

Fokus auf heimische Produkte und Unabhängigkeit

Bio-Boom ausgesetzt? Verbraucher und Landwirte in Heilbronn-Franken denken neu

STAND

In Corona-Zeiten und durch den Ukraine-Krieg stieg die Nachfrage nach zumindest regionalen Produkten. Die Bio-Produktion erlebt derzeit dennoch keinen Ansturm.

Während der Pandemie beobachteten Bauern und Händler so etwas wie eine Besinnung der Kundschaft, zumindest auf mehr regionale Produkte. Der Tenor seitdem: mehr heimische Landwirtschaft. Auch zu Beginn des Krieges in der Ukraine, dem großen Getreide-Exporteur, wurden Stimmen laut, die Agrar-Produktion hierzulande solle ausgeweitet werden.

Keine größere Nachfrage bei Umstellung auf Bio

Die Annahme, das müsste auch die Umstellung auf Bio-Landwirtschaft beschleunigen, kommt so allerdings nicht an: So verzeichnet der Öko-Verband Bioland Baden-Württemberg rund um Geschäftsführer Christoph Zimmer im Augenblick keine größere Nachfrage von Bauern, von Konventionell auf Bio umstellen wollen. Für Zimmer ist aber nicht unbedingt der Ukraine-Krieg die Ursache für die herrschende Verunsicherung. Es liege wohl eher an die EU-Pläne der Grünen für die Landwirtschaft, vermutet er.

Kühe auf der Weide in Oberrot (Foto: SWR)
Auch Fleisch aus heimischer Produktion ist gefragt. (Symbolbild)

Die Landwirte würden sich sehr viele Gedanken über das Thema Ernährung machen Auch die konventionellen Landwirte kommen gerade ins Nachdenken, ob nicht doch der Ökolandbau die sichere Variante ist. Gerade der Agrarbereich sei sehr im Umbruch. Einiges unterliege einer Veränderung, sowohl im konventionellen als auch im Bio-Bereich, so Zimmer. "Viele stellen sich dann die Frage, wie geht es denn mit meinem Betrieb weiter?"

Umstellung auf Bio kostet Geld und ist eine Belastung

Denn die Umstellung auf Bio kostet Zeit und Geld - und ist auch nicht gerade einfach, so Biobäuerin Ruth-Li Frank aus Weinsberg-Gellmersbach (Kreis Heilbronn). Es sei eine Belastung, so die Biobäuerin. Man müsse sich mit dem Thema erst einmal tiefergehend befassen und auseinandersetzen. Nicht einfach, der Mensch sei schließlich ein Gewohnheitstier.  

"Wenn man 30 Jahre lang immer geradeaus gelaufen ist und man muss dann plötzlich rechts oder links abbiegen, bis man das drin hat, das dauert schon."

Auslagen an einem Stand auf dem Markt in Bad Mergentheim (Foto: SWR, Rosi Düll)
Die Verbraucher schauen darauf, wo die Lebensmittel herkommen Rosi Düll

Welt im Umbruch: Kundschaft achtet aufs Geld

Die Franks haben die Umstellung auf Bio nicht bereut: "Es war richtig, in Hinblick auf das, was auf uns alle weltweit zukommt", so Frank.

Nichtsdestotrotz achtet die Kundschaft angesichts steigender Preise für Agar-Lebensmittel nicht nur im Biobereich mehr aufs Geld. Die Folge beispielsweise: durchschnittlich bis zu 18 Prozent weniger Tageseinahmen im März, wie der Naturkostverband mitteilt.

Auch der Eierproduzent und Ackerbauer Georg Heitlinger aus Eppingen (Kreis Heilbronn) stellt fest, dass es Verschiebungen hin zu den günstigeren Produkten gibt.

Fokus mehr auf heimisch produzierte Lebensmittel

Die Frage bleibt offen, ob sich angesichts des Ukraine-Krieges und teilweise abreißender Nahrungsmittelimporte die Kundschaft wirklich wieder mehr auf heimische Erzeugnisse konzentrieren wird. Oder ob sie sich zumindest mehr Gedanken darüber macht, wo die Produkte herkommen.

Christoph Zimmer von Bioland verzeichnet eine größere Nachfrage von Verbrauchern danach, wo die Lebensmittel produziert werden. Und dass die regionale Wertschöpfungskette, die der Ökolandbau hat, auch bedient werden kann. Man könne sich dann zumindest sicher sein, dass es ein autarkes System sei, das die Verbraucher zumindest vor internationalen Krisen absichere. "Das ist etwas Neues, was bei vielen Menschen vorher gar nicht im Blick war."

STAND
AUTOR/IN