STAND

Bei den heimischen Geflügelhaltern hat die Nachfrage nach Freilandeiern stark angezogen. Hintergrund sind Vogelgrippe-Ausbrüche in Norddeutschland und den Niederlanden.

Weil im Norden die Hühner nicht mehr ins Freie dürfen, kommen regionale Geflügelhalter an ihre Grenzen. Eierproduzent Georg Heitlinger aus Eppingen (Kreis Heilbronn) berichtet davon, seinen Kunden die Ware sogar zuteilen zu müssen.

Eierproduzent Georg Heitlinger aus Eppingen zwischen seinen Hühnern (Foto: MEDIENBUREAU )
Eierproduzent Georg Heitlinger aus Eppingen zwischen seinen Hühnern MEDIENBUREAU

Vor Ostern sei es sowieso immer chaotisch, aber in diesem Jahr sei es noch chaotischer als sonst, sagte er dem SWR.

"Wegen der Geflügelgrippe, die speziell in Norddeutschland und in Holland grassiert, sind schon über eine Million Tiere gekeult worden. Jetzt ist das große Problem, dass die Freilandeier aus Norddeutschland nicht mehr geliefert werden können. Deshalb ist der Run auf unsere Freilandeier natürlich groß."

Georg Heitlinger, Eierproduzent aus Eppingen
STAND
AUTOR/IN