STAND

Teile von Heilbronn-Franken sind laut Umweltministerium Baden-Württemberg zum neuen Fördergebiet Wolfsprävention erklärt worden. Demnach gehören mehr als 90 Städte und Gemeinden zwischen Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis), Boxberg und Wertheim (beide Main-Tauber-Kreis) und Neckarsulm (Kreis Heilbronn) dazu. Das Land ersetzt in dem rund 2.600 Quadratkilometer großen Gebiet Kosten für besondere Schutzmaßnahmen von Schafs- und Ziegenherden. Grund ist, dass im Odenwald ein sesshafter Wolf nachgewiesen wurde, der erste dort seit 155 Jahren. Zuletzt war das Tier auf dem Bild einer Fotofalle bei Walldürn eindeutig zu sehen. Der NABU Baden-Württemberg begrüßt das neue Fördergebiet Wolfsprävention. Es sei wichtig für ein gutes Miteinander von Wolf und Nutztierhalter.

STAND
AUTOR/IN