STAND

Im Main-Tauber-Kreis haben am Donnerstagnachmittag mehrere Anwohner eine Trichterwolke beobachtet. Den SWR erreichten Bilder und Videos. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Schäden.

Es war gegen 16 Uhr etwa zwischen Wertheim, Bettingen und Dertingen, berichtet Augenzeuge Lukas Hahn, der im Osten Wertheims wohnt. Er wollte gerade mit dem Auto zum Arbeiten fahren, als er das Naturphänomen am Himmel entdeckt hatte. Schnell habe er das Auto in der Einfahrt abgestellt, sei wieder zurück ins Haus gelaufen und habe seine Schwester gerufen. Denn so etwas hatte der Forstingenieur nach eigenen Angaben bis dahin noch nicht gesehen.

"Es war vollkommen windstill, die Vögel haben gezwitschert. Vielleicht hat man die Wolken mit dem Saugrüssel sogar von der A3 aus gesehen."

Schneise im Wald

Als sich die Wolken später wieder beruhigt hatten, fuhr der 29-Jährige dann in die Richtung, wo er vermutete, dass die Trichterwolke den Boden berührt haben könnte. Erst wenn es diesen Bodenkontakt gegeben hat, spricht der Deutsche Wetterdienst von einem Tornado. Indizien dafür gibt es.

Denn seinen Angaben zufolge hat es in einem Wald in der Nähe des Fernsehturms auf einer Länge von etwa 100 Metern die Bäume abgeknickt und teilweise sogar entwurzelt. Ob die Schäden aber tatsächlich von dieser Trichterwolke herrühren ist bislang unklar. Nach Einschätzung des Forstrevierleiters Martin Rösler handelt es sich nicht um Schäden, die für einen Tornado sprechen.

"Auch bei uns gibt es Tornados"

"Wäre die Rotationsbewegung noch ein bisschen schneller gewesen, dann hätte man durchaus von einem Tornado sprechen können", sagt SWR-Wetterexperte Michael Kost. Auch hierzulande gebe es Tornados, deren Stärke enorm und ernst zu nehmen sei, auch wenn sie scheinbar weniger anrichten als man es von Bildern aus den USA kenne.

Dass sich Tornados bei uns häufen, das sei laut SWR-Wetterexperte allerdings nicht nachweisbar.

"Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass einfach mehr Tornados beobachtet werden. Menschen, die immer ihre Handys mit Kamera dabei haben, fotografieren und filmen eben immer häufiger diese Wetterereignisse."

Schauspiel auch von Bad Mergentheim aus sichtbar

Auch ein anderer Augenzeuge filmte das Schauspiel - und zwar von Bad Mergentheim (ebenfalls Main-Tauber-Kreis) aus. Er beobachtete eine trichterförmige, rotierende Wolke - einen sogenannten Funnel, der sich in Richtung Boden senkte.

Minutenlang konnte das Wetterphänomen beobachtet werden. Ob es sich bei beiden Beobachtungen um dasselbe Ereignis handelt oder ob es großflächig mehrere Ereignisse gab, ist bislang nicht geklärt.

Ulm

Anhaltende Regenfälle Hochwasser: Überflutete Straßen im Ostalbkreis und rund um Ulm

Die starken Regenfälle haben in der Region zu Überflutungen geführt. Straßen standen unter Wasser, Flüsse traten über die Ufer, Keller liefen voll. Die Flusspegel steigen noch immer.  mehr...

Stuttgart

Starkregen und Gewitter Straße am Stuttgarter Hauptbahnhof wegen Überschwemmung gesperrt

Zum Teil heftiger Regen hat am Wochenende für Überschwemmungen und Unfälle gesorgt. In Stuttgart musste in der Nacht zum Sonntag eine Straße am Hauptbahnhof zeitweise gesperrt werden. Auch in Heilbronn gab es Starkregen.  mehr...

Schwäbisch Hall

Umgewehte Schilder und umgefallene Bäume gemeldet Heilbronn-Franken bleibt vom Unwetter größtenteils verschont

Die Region Heilbronn-Franken ist auch in der Nacht auf Mittwoch weitgehend vom Unwetter verschont geblieben, so die Polizei. Einen größeren Einsatz gab es in Schwäbisch Hall.  mehr...

STAND
AUTOR/IN