STAND

Im Audi-Betrugsprozess um den Abgasskandal hat am Dienstag erstmals der frühere Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler vor dem Landgericht München ausgesagt und die Betrugsanklage entschieden zurückgewiesen.

Der Münchner Staatsanwaltschaft hat Stadler außerdem Voreingenommenheit vorgeworfen. Er sei sich keiner Schuld bewusst. Vor der Strafkammer des Münchner Landgerichts holte er weit aus. Audi sei professionell geführt worden, überaus kompetente Menschen seinen fähig gewesen gesetzeskonforme Arbeit abzuliefern. Das sagte der Ex-Audi-Chef am Dienstag vor Gericht aus. Er sei von der Integrität der Mitarbeiter absolut überzeugt gewesen.

Staatsanwaltschaft von Stadlers Schuld überzeugt

Die Staatsanwaltschaft München ist dagegen von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Sie wirft ihm vor, dass er spätestens ab September 2015 zwar von den Manipulationen wusste, aber nichts unternahm, um den Verkauf der betroffenen Fahrzeuge in Europa zu stoppen.

Stadler wies das entscheiden zurück. Nach der Aufdeckung des Dieselskandals bei VW-Vierzylinder-Motoren durch die US-Umweltbehörde im September 2015 habe der Entwicklungschef der Audi-Sechszylinder-Diesel dem Audi-Vorstand versichert, "dass der V6 TDI keine Prüfstandserkennung habe".

Ein Teil des Audi Werksgeländes mit Parkplatz und Gebäuden von der NSU-Straße aus gesehen (Foto: SWR)
Audi-Werk in Neckarsulm (Archivbild)

Keine Ahnung von illegaler Software

Umso größer sei der Schock gewesen, als die US-Behörden im November 2015 auch dem V6-Motor eine illegale Software vorwarfen. Darauf sind der Verkauf eingestellt und leitende Motorentwickler beurlaubt worden, berichtete Stadler. Techniker hätten dem Vorstand weiterhin versichert, dass der Sechszylinder-Diesel den europäischen Zulassungsbedingungen entspräche.

Detaillierte Schilderung von Stadlers Arbeitsabläufen

Eine Stunde lang schilderte Stadler dem Gericht detailliert seine Arbeitsabläufe. Bis zu 200 E-Mails am Tag seien bei seinem Sekretariat eingegangen, einen Großteil davon habe er nie gesehen. In seinem Büro in Ingolstadt (Bayern) sei er bestenfalls ein paar Stunden pro Woche gewesen. Im Jahr hätten ihn höchstens zehn Meldungen über Probleme persönlich erreicht.

Das Landgericht in München geht nach der vorliegenden Aktenlage bisher davon aus, dass Stadler Betrug an den Autokäufern nicht durch aktives Tun, sondern durch Unterlassen anzulasten sei. Mit Stadler zusammen stehen der ehemalige Audi-Motorenchef und Porsche-Technikvorstand sowie zwei leitende Ingenieure vor Gericht. Sie sollen ab 2008 mehr als 400.000 Dieselmotoren so manipuliert haben, dass sie die Abgastests zwar bestanden haben, aber auf der Straße mehr Stickoxide ausgestoßen haben.

Der Kampf gegen große Altlasten Audi zwischen Zukunft und Strafverfahren

Ehemalige Audi-Mitarbeiter müssen sich im Audi-VW-Dieselskandal am Dienstag weiter vor Gericht verantworten. Gleichzeitig versucht der Autohersteller den Aufbruch in eine saubere Zukunft.  mehr...

Dieselskandal vor Gericht Aussage im Audi-Prozess angekündigt

Im Betrugsprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler will der mitangeklagte frühere Chef der Motorenentwicklung bei Audi umfassend aussagen - das sagte sein Verteidiger der "Automobilwoche".  mehr...

Prozess wird fortgesetzt Ex-Motorenentwickler erhebt Vorwürfe gegen frühere Audi-Konzernführung

Vor dem Landgericht München hat ein angeklagter Audi-Motorenentwickler erneut Vorwürfe gegen die frühere Konzernführung und andere Abteilungen erhoben. Das ganze Unternehmen sei in den Dieselskandal verwickelt gewesen.  mehr...

Folgen im Dieselskandal Prozess um Ex-Audi-Chef Stadler frühestens im Herbst

Der Prozess um den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler soll nicht vor Herbst stattfinden. Der Manager soll von der Abgas-Affäre gewusst, den Verkauf der betroffenen Dieselautos aber nicht verhindert haben.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung Dieselskandal: Prozess gegen Ex-Audi-Chef startet

Am 30. September ist der Prozessauftakt gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Betrug, mittelbare Falschbeurkundung und strafbare Werbung vor.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Weiteres Urteil zur Schummelsoftware vor dem Landgericht Marbach Dieselskandal: Audi-Fahrer soll Schadensersatz erhalten

Der Fahrer eines Audi A6 mit einem Drei-Liter-Turbodieselmotor und Schadstoffklasse 5 soll wegen eingebauter Schummelsoftware Schadensersatz bekommen. Das Urteil des Landgerichts Marburg sei bereits rechtskräftig, teilte die Anwaltskanzlei des Klägers mit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN