Mähdrescher und Traktor von Jürgen Maurer (Kupferzell) auf einem Feld (Foto: SWR)

Deutscher Bauernverband zur Bilanz im Bund

"Knochentrocken": Getreide-Ernte zum Teil unterdurchschnittlich

STAND

Die Getreide-Ernte liegt in diesem Jahr gut sechs Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt. Das teilte der Deutsche Bauernverband bei der diesjährigen Erntebilanz mit.

Deutschlandweit fiel die Ernte zwar besser aus als noch im Vorjahr, dennoch sei sie unterdurchschnittlich, so der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied aus Eberstadt (Kreis Heilbronn) am Dienstag.

Mais, Gerste, Winterweizen und Co.: Die Ernte falle aufgrund der Niederschläge regional sehr unterschiedlich aus: So fuhren die Landwirte zum Beispiel im südlichen Teil Baden-Württembergs am Wochenende eine überdurchschnittliche Getreide-Ernte ein. Zuvor hatte es hier "zum Teil sintflutartig geregnet", so Rukwied. Im nördlichen Baden-Württemberg dagegen sei es "knochentrocken" gewesen. Regen habe es "sage und schreibe einen Millimeter" gegeben - wochenlang davor bereits keinen.

Herbst: Zuckerrüben, Trauben und Kraut bereiten bereits Sorgen

Das Bild ähnlich auch in der Region Heilbronn-Franken. Nun stehen die Herbstfrüchte und die späten Kulturen im Fokus: Schon jetzt bereiten Gemüse, Kraut und Äpfel den Landwirten große Sorge. Auch die Weinlese beginnt dieses Jahr bereits bis zu drei Wochen früher als in durchschnittlichen Jahren. Und sowohl im Weinbau und bei der Zuckerrübenernte ist wohl ebenfalls mit Ernteeinbußen zu rechnen.

Baden-Württemberg

Hitze und Trockenheit Landesbauernverband: Ernteausfälle vor allem im Norden von Baden-Württemberg

Der Landesbauernverband in Baden-Württemberg rechnet mit einem durchschnittlichen Ertrag bei der Getreideernte. Die Preise für landwirtschaftliche Produkte dürften weiter steigen.

Steigende Kosten wegen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs

Die Landwirte haben nicht nur mit der regional anhaltenden Trockenheit zu kämpfen. Auch die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine bringen große Probleme für die Landwirtschaft. "Die Energiekosten haben sich verdoppelt, die Düngemittelpreise vervierfacht und die Futtermittelkosten sind stark angestiegen." so Rukwied.

"Wir brauchen steigende Erlöse bei unseren Produkten, um überhaupt noch wirtschaften zu können."

Die Anbauflächen für Sonderkulturen, wie zum Beispiel Erdbeeren gehen stark zurück, moniert Joachim Rukwied. Allein Baden-Württemberg verzeichnet hierbei einen Rückgang von 22 Prozent. Landwirte befürchten, dass die Anbauflächen noch weiter zurückgehen. Grund dafür ist der Mindestlohn, der ab Oktober angehoben werden soll. Der Landesbauernverband fordert deshalb einen einheitlichen europäischen Mindestlohn weil "deutsche Betriebe im Wettbewerb sonst schlichtweg nicht mithalten können", so Rukwied.

Kupferzell

Bauernverband zieht unterdurchschnittliche Erntebilanz Hitze und Dürre: Lage der Landwirte in der Region teils "sehr besorgniserregend"

Der baden-württembergische Bauernverband hat am Donnerstag eine Erntebilanz mit vielen regionalen Unterschieden gezogen. In Heilbronn-Franken sieht es ähnlich aus

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Crailsheim

Seit Wochen zu wenig Regen Landwirte leiden unter Trockenheit und Hitze

Seit Wochen hat es wenig geregnet, die Temperaturen sind fast durchgängig über 30 Grad. Die Landwirte in Heilbronn-Franken leiden darunter - vom Getreideanbau bis zur Rinderzucht.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Niederstetten

Landwirtschaftliche Betriebe kämpfen mit hohen Temperaturen Bullenhitze: Auch Kuh und Co. suchen bei heißem Wetter Abkühlung

Wetterexperten fürchten am Donnerstag noch einmal Hitzerekorde. Doch nicht nur Menschen leiden unter den hohen Temperaturen, auch Tiere - beispielweise Nutzvieh.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Schwäbisch Hall/Hohenlohekreis

Verpflichtende Stilllegung von vier Prozent Fläche kommt doch nicht Landwirte in Hohenlohe: "Özdemir-Entscheidung in allerletzter Minute"

Die Landwirte in der Region begrüßen die Entscheidung von Bundesagrarminister Özdemir (Grüne), die verpflichtende Stilllegung von vier Prozent Ackerfläche bis 2024 auszusetzen.

STAND
AUTOR/IN
SWR