Eines der E-Autos in Künzelsau im Detail, mit Aufdruck NetzeBW (Foto: SWR)

In Künzelsau wurden neue Ladegeräte getestet

Reallabor zu intelligentem Laden von E-Fahrzeugen beendet

STAND

Irgendwann könnten die E-Autos die Verbrenner komplett verdrängen. Dann muss das Stromnetz standhalten. Das wurde unter anderem in Künzelsau von der NetzeBW getestet.

Die Hundertwasserstraße in Künzelsau bildet ein typisches Wohngebiet ab. Hinzu kommt, alle Haushalte hier hängen am gleichen, abgeschlossenen Stromkreis. Damit war dieses Wohngebiet eine ideale Teststelle für die neuartige, intelligente Ladeinfrastruktur des Netzbetreibers NetzeBW, der zu EnBW gehört. Etwas über ein halbes Jahr wurde diese hier im Reallabor erprobt.

Intelligentes Laden funktioniert problemlos

Was jetzt schon feststeht: Das intelligente Laden, also die automatische Steuerung des Ladevorgangs eines E-Autos, scheint problemlos zu funktionieren.

"Wenn wir abends um 20 Uhr unser Auto einstecken zum Laden, dann ist das am nächsten Morgen voll."

Ein Kurvendiagramm des Stromverbrauchs in der Hundertwasserstraße in Künzelsau zwischen 17 und 0 Uhr (Foto: NetzeBW)
Eine Grafik der NetzeBW: Man erkennt an einem Beispieltag, wann die meisten E-Autos in der Hundertwasserstraße geladen werden. Das System reguliert die Stromzufuhr entsprechend. NetzeBW

Wie das Schaubild zeigt, senkt das System die Stromzufuhr zu den E-Autos ab, wenn das Netz zu stark belastet ist (hier ab etwa 19 Uhr) und führt in der Nacht wieder mehr Strom zu, sodass die Autos am nächsten Morgen vollgeladen sind.

Stromnetz soll nach und nach angepasst werden

Außerdem habe sich gezeigt, dass sich, wie in Künzelsau, acht oder gar mehr E-Autos mit diesem neuen System problemlos in das bestehende Stromnetz integrieren lassen und erst bei einer weit größeren Zahl Anpassungen vorgenommen werden müssten, so Sven Zahorka, Projektleiter des Reallabors bei der NetzeBW.

Zwei Installationen: Eine Wallbox und eine Steuereinheit der NetzeBW (Foto: SWR)
Eine Straße lädt elektriisch - Vor Ort im Reallabor Künzelsau

Künftig sei es nun das Ziel, die Stromnetze und Ladepunkte derart zu optimieren, dass auch wirklich jede und jeder, der möchte, die Möglichkeit hat, ohne Probleme zuhause zu laden. Auch wenn irgendwann mehr E-Autos auf den Straßen unterwegs sind.

Lob von Teilnehmer an NetzeBW

Wolfgang Münz hat in Künzelsau an dem Projekt teilgenommen. Leichte Startschwierigkeiten mit der Installation der Wall-Box und dem dazugehörigen Steuerungssystem habe es gegeben, "die waren aber sehr schnell und unkompliziert behoben", sagt er. Die Zusammenarbeit sei ganz toll gewesen.

Angesichts der steigenden Spritpreise ist das Thema E-Mobilität wohl so aktuell wie nie. Direkt auf ein E-Auto umsteigen, das möchte Herr Münz allerdings zumindest noch nicht. Zu viel hänge daran, beispielsweise die Infrastruktur unterwegs.

Ein E-Auto in den Farben der NetzeBW in einer Garage, daneben eine Wallbox und eine Steuereinheit an der Wand (Foto: SWR)
Insgesamt acht E-Autos wurden ebensovielen Haushalten in Künzelsau zum Testen der intelligenten Ladeinfrastruktur zur Verfügung gestellt.

"Wir waren in Plochingen und ich konnte beim Wirt dann zum Glück ein bisschen mit Schuko laden. Wir sind nach Hause gekommen, aber das war schon spannend."

Hinzu komme seiner Meinung nach, dass es nur Sinn mache, über ein E-Auto nachzudenken, wenn man den Strom dafür auch selbst produzieren könne, beispielsweise mit einer Photovoltaik-Anlage. Für die sei der Markt aktuell allerdings leer gefegt, so Münz. "Und da müssen wir uns nichts vormachen, auch die Stromanbieter werden ihre Preise anheben."

Künzelsau

Künzelsau ist Reallabor für intelligentes Laden von E-Autos Künzelsau ist Reallabor für intelligentes Laden von E-Autos

Um herauszufinden, was passiert, wenn viele Haushalte im gleichen Stromkreis gleichzeitig E-Autos laden, hat die Netze BW ein sogenanntes Reallabor in Künzelsau eingerichtet.  mehr...

Heilbronn

Wichtiger Schritt für E-Mobilitäts-Konzept Erster Schnellladepark in Heilbronn eröffnet

In Heilbronn ist der erste Schnellladepark für Elektroautos in Betrieb gegangen. Nutzer sollen dort ihre Batterie während eines Supermarkteinkaufs stadtnah komplett laden können.  mehr...

Neckarsulm

Autobauer will Umstieg auf Elektromobilität beschleunigen Audi: Verbrenner-Produktion läuft bis 2033 aus

Der Autobauer Audi hat nun bestätigt, bis zum Jahr 2033 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr herstellen zu wollen - auch keine alten Modelle.  mehr...

STAND
AUTOR/IN