Schloss Bad Mergentheim (Foto: SWR)

Licht aus an Schaufenstern und Schloss

Finanzminister Bayaz betont Vorbildfunktion des Landes

STAND

Denkmäler im Besitz des Landes verzichten seit Donnerstag weitgehend auf Licht und schalten es früher aus als sonst. Damit soll Strom gespart werden.

Die Außenfassade des Residenzschlosses in Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) bleibt vorerst für sechs Monate unbeleuchtet. Auch die Schaufenster in der Schwäbisch Haller Fußgängerzone bleiben dunkel. So lange gilt die neue Energieverordnung der Regierung. Die sieht unter anderem vor, Leuchtreklame ab 22 Uhr abzustellen. Außerdem sollen öffentliche Gebäude und Denkmäler nicht mehr angestrahlt werden. Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) sieht bei einem Besuch in Bad Mergentheim darin eine Vorbildfunktion des Landes.

Bayaz: "Jede Kilowattstunde zählt"

Das Finanzministerium Baden-Württemberg sei für rund 8.000 Liegenschaften verantwortlich, dazu gehöre auch das Schloss Bad Mergentheim, sagte Finanzminister Bayaz am Donnerstag dem SWR. Es sei deshalb wichtig, in der Energiekrise mit gutem Beispiel voran zu gehen. Überall dort, wo es nicht wirklich notwendig ist, soll beispielsweise auf Beleuchtung oder Beheizung verzichtet werden. "Jede Kilowattstunde zählt", so der Minister.

"Nur dort, wo es auch sicherheitsrelevant ist, werden wir die Lichter anlassen."

Die Lichter auszuschalten, sei kein symbolischer Akt, so Bayaz. In der Summe gehe es um einen relevanten Beitrag, den das Land leisten könne.

Verkehrsprobleme und dunkle Gassen

Aufgrund der Zurücknahme der Beleuchtung von öffentlichen Gebäuden können an vielen Orten beispielsweise Verkehrsprobleme entstehen. Das sei in Bad Mergentheim jedoch nicht der Fall, beteuert Oberbürgermeister Udo Glatthaar (CDU). Dunkle Gassen und Straßen würden aber im Zuge der Abschaltung der Schaufensterbeleuchtung ein anderes Problem schaffen. "Das ist gerade ein sehr emotionales Thema, gerade bei älteren Menschen und der weiblichen Bevölkerung", so Glatthaar. In dunklen Gassen bleibe das Sicherheitsgefühl auf der Strecke. Das Thema müsse vielleicht noch diskutiert werden, je nachdem, wie hart die Notwendigkeit zum Energiesparen noch wird, erklärt der Oberbürgermeister.

Geschäftsleute befürworten dunkle Schaufenster

Laut Verordnung muss der Einzelhandel die Schaufensterbeleuchtungen in den Geschäften ab 22 Uhr abschalten. Im Verein "Schwäbisch Hall aktiv" befürworten die meisten der 120 Geschäftsleute die Abschaltung, so der zweite Vereinsvorsitzende Daniel Hermann. Viele Mitglieder würden schon länger auf die Schaufensterbeleuchtung in der Nacht verzichten. "Von daher fällt es in Schwäbisch Hall vielleicht nicht so stark auf wie in den anderen Städten". Generell müsse aber ein Umdenken in der Schaufensterbeleuchtung, oder in der Ladenbeleuchtung stattfinden, meint Daniel Hermann.

Mehr zum Thema Energiesparen

Neckarsulm

Auch Neckarsulm plant harte Maßnahmen - Heilbronn zögert noch Kommunen sparen Energie: Licht aus, Heizung runter, kalt duschen

Immer mehr Kommunen in der Region muten den Bürgern harte Einschnitte zu, um Energie einzusparen. Es wird ungemütlich.  mehr...

Baden-Württemberg

Um Strom zu sparen Schlösser in Baden-Württemberg schalten das Licht früher aus

Alle Denkmäler im Besitz des Landes verzichten weitgehend auf Licht und schalten es früher aus als sonst. Damit soll Strom gespart werden.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR2

Baden-Württemberg

Bund will Kostenübernahme der Länder 9-Euro-Ticket: BW-Finanzminister Bayaz kritisiert Bund

Die Bundesregierung denkt über einen Nachfolger des 9-Euro-Tickets nach. Einen Teil der Kosten sollen die Länder übernehmen - doch hiermit hat BW-Finanzminister Bayaz ein Problem.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR