Zwei Männer laufen mit Einkaufstüten durch die Fußgängerzone (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Einzelhandel in Crailsheim und Tauberbischofsheim leidet

Zu heiß und zu teuer - keine Shoppinglaune bei Hitze und Inflation

STAND

In Heilbronn-Franken leidet der Einzelhandel unter den aktuell hohen Temperaturen. Dazu kommen Inflation und insgesamt gestiegene Preise, die die Kaufkraft der Kunden hemmen.

So richtig angenehm ist es derzeit vor allem an schattigen, kühlen Orten - und Innenstädte gehören meist nicht dazu. Volker Hasel vom Crailsheimer Stadtmarketingverein sagt, dass in Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) die Kundinnen und Kunden zwar nach wie vor kaufen - aber anders. Bei ihm im Geschäft, Optik Götz, merke er davon weniger, "Brillen und Hörgeräte brauchst du eben".

Allerdings müsse derzeit sehr viel mehr gekühlt werden, was keineswegs den Energiesparplänen der Bundesregierung entspreche, schüttelt Hasel den Kopf. Fürs Wetter kann die Politik allerdings nichts.

"Wegen der Hitze haben wir scherzhaft überlegt, Siesta zu machen, mittags zu schließen und abends wieder zu öffnen."

Insgesamt ist die Kundenfrequenz in Innenstädten gesunken, aktuell vor allem den hohen Temperaturen geschuldet, bestätigt auch der zweite Vorsitzende des Wirtschaftsforums Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis), Daniel Schott. "Was nicht wichtig ist, wird auf etwas kühlere Tage geschoben", sagt er.

Crailsheimer Innenstadt (Foto: SWR, Mathias Grimm)
Leere Straßen bei hochsommerlichen Temperaturen in der Crailsheimer Innenstadt Mathias Grimm

Dabei verweist er besonders auf Luxusgüter wie beispielsweise neue Schuhe. Der Abverkauf von Sommerware laufe dementsprechend schleppend, so Schott.

Unklarheiten beim Herbstgeschäft

Wie es im Herbst weiter geht, sei unklar, heißt es von Daniel Schott aus Tauberbischofsheim: Bei bestellter Winterware sei jetzt schon klar, dass es Lieferengpässe geben wird. Dazu komme die Unsicherheit, wie sich die Pandemie-Lage entwickle und die Politik reagiere, ergänzt der Sprecher aus Crailsheim, Volker Hasel.

Crailsheimer Innenstadt (Foto: SWR, Mathias Grimm)
Bei Sonne sind kaum Menschen zu sehen Mathias Grimm

Einzelhändler fordert Ende der Isolationspflicht

Auch die Isolationspflicht bei einer Corona-Erkrankung sorgt bei Einzelhändlern in der Region Heilbronn-Franken für Unmut. In einem offenen Brief an Wirtschaft und Politik fordert Daniel Schott vom Wirtschaftsforum in Tauberbischofsheim (WTF), "die Isolationspflicht oder Absonderungspflicht zu kippen." Schott bezieht sich auf andere Länder, beispielsweise auf Österreich, wo es keine häusliche Quarantäne mehr gibt.

"Viele MitarbeiterInnen sitzen wegen Isolationspflicht zu Hause und drehen Däumchen."

In Deutschland dagegen müssen positiv Getestete laut Verordnung zu Hause bleiben, auch symptomlos. Es müsse möglich sein, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die fit sind oder "nur einen leichten Schnupfen" haben, arbeiten könnten, so Schott.

Heilbronn

Stadt plant "Anpassung" Einzelhandel und Gastronomie sehen Parkgebührenerhöhung kritisch

Verkehrsminister und Städtetag fordern, dass Parken teurer wird. Die Stadt Heilbronn kündigt "Anpassungen" an, Gastronomie und Einzelhandel sind skeptisch.  mehr...

Umsatzrückgang im Einzelhandel – wie, wo, warum sparen die Deutschen?!

Weitere Themen: Trotz Krise: Arbeitslosenzahlen in der EU auf Rekordtief ++ Ex-SPD-Chefin Nahles wird Chefin der Bundesagentur für Arbeit – Phönix aus der Asche? ++ DAX unbeeindruckt und unverändert – schließt bei 13 479 Punkten  mehr...

Baden-Württemberg

Folgen der Pandemie weiter spürbar Handelsverband schlägt Alarm: Einzelhandel in BW braucht Entlastungen und Investitionen

Das Land möchte den Einzelhandel in BW mit einem Ideenwettbewerb unterstützen. Der Handelsverband begrüßt das, fordert aber bessere Hilfsprogramme, Entlastungen und Investitionen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR