STAND

Nachdem Bund und Länder die Pläne von zusätzlichen Ruhetagen rund um Ostern gekippt haben, herrscht Erleichterung bei den Händlern in Heilbronn-Franken.

Die Bundesregierung hat nun doch die Entwürfe von Montagnacht gekippt: Die geplanten zusätzlichen Ruhetage fallen weg. Händler waren zum Teil entsetzt, welche Herausforderungen da auf sie zurollten: Metzgermeister Harald Hohl aus Obersulm (Kreis Heilbronn) hatte schon das Schlimmste befürchtet:

"Der Druck ist jetzt weg: Wie man umplanen muss, die Logistik mit dem Fleischtransport und so weiter. Da ist uns ein ganz großer Stein vom Herzen gefallen."

Harald Hohl, Obermeister der Fleischerinnung Heilbronn-Hohenlohe-Schwäbisch Hall

Zusätzliche Osterruhetage seien "Versagen der Politik"

Das Chaos rund um den Oster-Lockdown war für Harald Hohl ein Versagen der Politik. Bei dem zu erwartenden starken Käuferandrang hätten wohl am Mittwoch und Samstag die Abstandsregeln kaum noch eingehalten werden können.

Auch der Fischhändler Jürgen Seybold aus Lauffen (Kreis Heilbronn) zeigte sich erleichtert: Die Vorstellung zu Karfreitag keinen Fisch zu verkaufen, sei für ihn realitätsfern, da Christen dann traditionell Fisch essen. Er hätte es im Zweifel auf ein Bußgeld ankommen lassen, sagte er.

STAND
AUTOR/IN