Der fast volle Mond spiegelt sich in einer Pfütze (Foto: SWR, Jürgen Härpfer)

Lichtverschmutzung reduzieren

"Earth Night": Licht aus in Künzelsau und Neckarsulm

STAND

Bei der weltweiten Aktion "Earth Night" sollen Freitagnacht Städte, Gemeinden und Privathaushalte die Lichtverschmutzung eindämmen - indem sie das Licht auslassen.

In der Region nehmen unter anderem Künzelsau (Hohenlohekreis) und Neckarsulm (Kreis Heilbronn) an der Aktion "Earth Night" teil. Die Städte und auch Privathaushalte werden nachts die Außenbeleuchtung eindämmen, um Lichtverschmutzung zu reduzieren. Der Naturschutzbund (NABU) in Baden-Württemberg begrüßt die Aktion als Zeichen für Klima- und Artenschutz, denn zu viel Licht nachts schade auch vielen Tieren.

Baden-Württemberg

Kampf gegen Lichtverschmutzung "Earth Night 2022" - Licht aus für den Umweltschutz

Am 23. September sind Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen aufgerufen, für eine Nacht die Lichter auszumachen. Es geht darum, Lichtverschmutzung einzudämmen und Energie zu sparen.  mehr...

Beleuchtung wegen Energiesparverordnung schon eingeschränkt

Der Unterschied von der "Earth Night" zu normalen Nächten ist dabei in diesem Jahr nicht so groß. Denn durch die seit Anfang des Monats geltende Energiesparverordnung bleiben viele Lichter in den Innenstädten ohnehin aus. Zur "Earth Night" wird das noch mal erweitert: Künzelsau etwa schränkt die Beleuchtung zwischen 22 und 6 Uhr ein - statt wie sonst zwischen Mitternacht und 5 Uhr. Auch die Stadt Neckarsulm beteiligt sich und ruft Privatpersonen auf, ebenfalls auf Außenbeleuchtung zu verzichten oder wenigstens die Rollläden zu schließen.

Mehr zum Thema Lichtverschmutzung:

Umwelt Lichtverschmutzung – Wie Tiere unter hellen Nächten leiden

Nächtliche Beleuchtung irritiert Mäuse und Fledermäuse, Vögel fangen zu früh zu singen an. Insekten umschwirren Straßenlampen und fallen erschöpft hinein. Doch die Lichtverschmutzung nimmt zu.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Lichtverschmutzung: wie zu viel Kunstlicht die Artenvielfalt stört

Von wegen dunkle Jahreszeit: zu viel Kunstlicht stört Tiere bei Futtersuche und Paarung, Bäume werfen ihr Laub nicht mehr ab. Das hat Folgen für die Artenvielfalt. Ein internationales Forscherteam hat nun elf dringende Forschungsfragen zum Kampf gegen Lichtverschmutzung formuliert.
Ralf Caspary im Gespräch mit Dr. Franz Hölker, Forschungsleiter am Leibniz Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR