Detailaufnahme Ladestecker an einem Pkw an einer Schnelladestation in Heilbronn. Symbolbild. (Foto: SWR)

E-Quartierhubs für autoarme Innenstädte

3,3 Millionen vom Land: Pilotprojekte zu E-Mobilität in Heilbronn, Stuttgart und Ulm

STAND

Das Verkehrsministerium unterstützt Heilbronn, Stuttgart und Ulm beim Um- beziehungsweise Neubau von speziellen Parkhäusern. Dort soll es auch verschiedene Sharing-Angebote geben.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat am Freitag digital die Förderbescheide an Vertreter aus Heilbronn, Stuttgart und Ulm übergeben. Mit der Förderung sollen sogenannte E-Quartierhubs, spezielle Parkhäuser, entstehen, die unter anderem auch Ladepunkte für Elektrofahrzeuge beinhalten sollen. Das lässt sich das Verkehrsministerium insgesamt 3,3 Millionen Euro kosten.

"Das Parkhaus der Zukunft ist ein Ort der Vernetzung und des Umstiegs auf andere klimafreundlichere Verkehrsmittel."

Neue Chancen für Stadtentwicklung und Mobilität

Mit diesen Quartiersgaragen soll die vom Land angestrebte Verkehrswende unterstützt, gleichzeitig aber auch die Stadtentwicklung in den drei Pilotstädten gefördert werden. Unter anderem sieht das Konzept der E-Quartiershubs vor, dass verschiedene Angebote für Leihfahrräder, Car-Sharing-Fahrzeuge, E-Scooter und ÖPNV in direkter Umgebung verfügbar sind. Außerdem soll das Parken in den Parkhäusern die Straßen entlasten und neue Freiräume in der näheren Umgebung schaffen, hieß es in der Pressekonferenz.

Heilbronn mit größtem Projekt in Planung

In Heilbronn plant man hierfür ein komplett neues Multifunktionsparkhaus im geplanten Stadtquartier Neckarbogen auf dem ehemaligen Bundesgartenschaugelände, so Erik Mai, Geschäftsführer der Stadtwerke Heilbronn, die das Objekt planen. Neben den angesprochenen Sharing-Angeboten und insgesamt 195 Ladestationen soll die Energie dafür auch direkt im Haus produziert werden.

E-Quartiershub-Heilbronn (Foto: Wittfoht-Architekten-Stuttgart)
So soll das neue E-Quartierhub im Heilbronner Stadtquartier Neckarbogen aussehen Wittfoht-Architekten-Stuttgart

Auf dem Dach ist eine Photovoltaik-Anlage geplant. Das Parkhaus soll öffentlich sein und so für Stadtbesucher "die letzte Meile" ermöglichen und Anwohnern und Arbeitnehmern eine Parkmöglichkeit abseits der Straße bieten, so Mai. Zwei Millionen Euro der Fördersumme fließen dafür nach Heilbronn.

Weniger Verkehr im Stuttgarter Kessel erhofft

Stuttgart möchte derweil die drei Parkhäuser Stephangarage, Königsbau und Zeppelin Carré aufrüsten und gemeinsam zu einem E-Quartiershub machen. Insgesamt 156 Ladepunkte sind geplant. Der Autoverkehr soll auf bestimmte Straßenwege konzentriert werden, an die auch der E-Hub angeschlossen ist.

E-Quartiershub Stuttgart (Symbolbild) (Foto: Pressestelle, Stadtwerke Stuttgart)
Stuttgart plant insgesamt 156 neue Ladepunkte im E-Quartierhub (Symbolbild) Pressestelle Stadtwerke Stuttgart

Mit der Reduktion des Verkehrs auf der Straße durch die Möglichkeiten des Umstiegs auf Sharing-Angebote, E-Mobilität und den ÖPNV erhofft sich der Stuttgarter Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne) auf lange Sicht auch eine "Verbesserung der Luftqualität im Kessel und dadurch mehr Attraktivität der Innenstadt." Das Stuttgarter Projekt wird mit 662.000 Euro gefördert.

Ulm modernisiert Parkhäuser

Die Parkhäuser Salzstadel und Fischerviertel in Ulm sollen ebenfalls ein neues E-Quartiershub werden. Hier sollen insgesamt 40 neue Ladepunkte entstehen, erklärte Klaus Lindner von den Parkbetrieben Ulm. Von hier aus wird der Umstieg auf Räder, Fußverkehr oder den ÖPNV erleichtert.


E-Quartiershub Ulm (Symbolbild) (Foto: Pressestelle, Ulmer Parkbetriebsgesellschaft)
In Ulm sollen 40 neue Ladepunkte in zwei bestehenden Parkhäusern entstehen (Symbolbild) Pressestelle Ulmer Parkbetriebsgesellschaft

Das Ziel hinter den neuen Hubs in Ulm, aber auch in den anderen Pilotstädten, fasste Ulms Erster Bürgermeister Martin Bendel (parteilos) wie folgt zusammen: "Mehr Platz für ÖPNV, Rad- und Fußverkehr und damit letztendlich mehr Lebensqualität und Klimaschutz." Ulm erhält 600.000 Euro Förderung vom Land.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

E-Mobilität und Zukunftstechnologie Verkehrswende in Baden-Württemberg - so ist der Stand aktuell

Bis 2040 will Baden-Württemberg klimaneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen mehr Windräder gebaut werden und mehr Menschen vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.  mehr...

Verkehrswende im Land BW-Verkehrsminister setzt auf Auto-Alternativen für junge Leute

Verkehrsminister Hermann (Grüne) will die Mobilitätswende im Land vorantreiben. Dafür setzt er auf die Fahrschulen: Sie sollen ihren Schülerinnen und Schülern Carsharing näher bringen.  mehr...

Baden-Württemberg

Neue Verkehrskonzepte in Städten Mit 20 km/h durch die Innenstadt? So verändert sich der Stadtverkehr in BW

Tempo 20 in der Stuttgarter Innenstadt. Teurere Parkplätze in Freiburg. Eine Stadtbahn in Tübingen. Pläne gibt es viele, wie sich Innenstädte in Baden-Württemberg verändern könnten.  mehr...

Stuttgart

Bus und Bahn in Baden-Württemberg Verkehrsminister will dichten Takt auch auf dem Land

Baden-Württemberg will nach eigener Aussage das "Klimaschutzland Nr. 1 in Deutschland" werden. Wie Verkehrsminister Winfried Hermann den ÖPNV ausbauen will, sagt er im Interview.  mehr...

Baden-Württemberg

Neue ÖPNV-Strategie Busse und Bahnen sollen in BW fast rund um die Uhr fahren

Von 5 bis 24 Uhr sollen alle Orte mit dem ÖPNV erreichbar sein. Das sieht ein Beschluss der Landesregierung vor - mit dem die Fahrgastzahlen bis 2030 verdoppelt werden sollen.  mehr...

E-Mobilität - wie schaffen wir die Verkehrswende?

Auf unsere Regierung wartet eine Mammutaufgabe: Zukunft geht nur ohne Verbrenner und mit E-Autos. Wir müssen Mobilität neu denken und zügig umsetzen. Mit dabei: Wirtschaftsforscherin am DIW Claudia Kemfert, Batterieforscher Maximilian Fichtner aus Ulm und E-Mobilität-Spezialist Frank Hüsch.  mehr...

STAND
AUTOR/IN