Corona-Blog - Updates für Heilbronn-Franken (Foto: SWR)

Die Region in der vierten Welle

Corona-Blog: Updates rund um die Pandemie in Heilbronn-Franken

STAND

Auch die Region Heilbronn-Franken ist stark betroffen von der Coronavirus-Pandemie. Neue Entwicklungen und wie die Menschen in der Region mit der Situation umgehen, erfahren Sie im Corona-Blog des SWR Studios Heilbronn.

Hohenlohekreis hat höchste Sieben-Tage-Inzidenz der Region

Die Corona-Situation in Heilbronn-Franken bleibt angespannt. Im Hohenlohekreis ist die Sieben-Tage-Inzidenz deutlich auf 671 gestiegen (Vortag: 582). Auch im Landkreis Heilbronn mit aktuell 569 sowie in Schwäbisch Hall mit jetzt knapp 499 und im Main-Tauber-Kreis mit aktuell 386 sind die Inzidenzen gestiegen. Gesunken ist die Sieben-Tage-Inzidenz nur im Stadtkreis Heilbronn, auf aktuell 579 (Vortag: 595). In Baden-Württemberg werden laut Landesgesundheitsamt derzeit 572 Covid-Patientinnen und -Patienten intensivmedizinisch behandelt, 30 mehr als am Vortag.

Heilbronn-Franken: Vermehrt gefälschte Impfausweise angezeigt

In der Region Heilbronn-Franken haben in den vergangenen Wochen vermehrt Menschen Impfausweise gefälscht. Laut Polizei haben sie mit den gefälschten Papieren versucht, in Apotheken an elektronische Impfzertifikate zu kommen. Ein Sprecher aus dem Präsidium Heilbronn teilte dem SWR mit, dass im Stadt- und Landkreis Heilbronn, im Hohenlohekreis, im Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis insgesamt 60 Fälle angezeigt wurden. Die Impfausweise seien eine Total- oder eine Teilfälschung gewesen. Laut dem Strafgesetzbuch kann das Fälschen eines Impfausweises mit einer Geldstrafe bis hin zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden.

Ab Mittwoch gelten in den SLK-Kliniken für Besucher die 2G-Plus-Regelung

Die SLK-Kliniken (Stadt- und Landkreis Heilbronn) passen ihre Besucherregelung der aktuellen Corona-Verordnung an. Das heißt, dass ab 1. Dezember Patienten nur noch Besuch nach der 2G-Plus-Regelung empfangen können. Somit können nur vollständig geimpfte oder genesene Besucher mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder einem maximal 48 Stunden alten PCR-Test das Krankenhaus betreten. Ausnahmen, für die dann die 3G-Regelung gilt, sind Besucher eines sterbenden oder bereits verstorbenen Patienten, Personen unter 18 Jahren oder Personen, die sich nachweislich nicht impfen lassen können (ärztliches Attest) oder für die keine STIKO-Empfehlung für eine Corona-Impfung vorliegt. Dazu können Patienten nur einmal täglich Besuch von einer Person empfangen. Es gilt für alle Patienten und Besucher innerhalb der Kliniken durchgängig eine FFP2-Masken-Pflicht.

Falken spielen gegen Nauheim mit 2G-Plus-Regel

In der Deutschen Eishockey Liga 2 treffen die Heilbronner Falken am Sonntagabend auf den EC Bad Nauheim. Für das Heimspiel gilt die 2G-Plus-Regel, das heißt, alle Besucher des Stadions müssen geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen offiziellen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test vorlegen. Außerdem wird die Besucherkapazität um 50 Prozent reduziert.

Weihnachtsmarkt Bad mergentheim offiziell abgesagt

Die Stadt Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) hat den diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Er hätte eigentlich am kommenden Wochenende beginnen sollen. Ein Weihnachtsmarkt sei mit der aktuellen 2G-Plus-Regelung nicht mehr wirtschaftlich durchführbar, hieß es bei der Stadt. Die Eisbahn mit Winterzauber-Buden im Schlosshof bleibe geöffnet.

Drei Kreise weiter mit Inzidenz über 500

Die Sieben-Tage-Inzidenzen im Stadtkreis Heilbronn, dem Landkreis Heilbronn und dem Hohenlohekreis liegen weiter deutlich über der 500er-Marke, ab der verschärfte Regeln für Ungeimpfte gelten - unter anderem eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Im Stadtkreis Heilbronn blieb der Wert laut Landesgesundheitsamt nahezu unverändert und liegt bei rund 595. Im Hohenlohekreis stieg die Inzidenz auf knapp 582 und im Landkreis Heilbronn auf 557. Auch im Landkreis Schwäbisch Hall gab es einen Anstieg auf 485. Im Main-Tauber-Kreis sank die Sieben-Tage-Inzidenz auf rund 363. Derzeit werden laut Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg 542 Covid-Patientinnen und -Patienten intensivmedizinisch behandelt, 25 mehr als am Vortag.

Hohenlohekreis: Weitere Weihnachtsmärkte abgesagt

In Öhringen und Forchtenberg (Hohenlohekreis) sind die geplanten Weihnachtsmärkte jetzt abgesagt worden. Wegen der 2G-Plus-Regelung sei zu erwarten, dass viele genesene und geimpfte Besucher durch die Testpflicht dem Weihnachtsmarkt fernbleiben, hieß es. Öhringen will jedoch ab dem zweiten Adventswochenende auf dem Marktplatz und Schlosshof einen reinen Warenverkauf ermöglichen.

Verschärfte Corona-Regeln für Chöre im Main-Tauber-Kreis schwer umsetzbar

Die verschärften Corona-Regeln stellen viele Vereine vor große Herausforderungen. Der Sängerbund Badisch-Franken mit rund 70 Vereinen hält die 2G-Plus-Regelung, also die Testpflicht für Geimpfte und Genesene, bei Proben für schwer umsetzbar. Präsident Wolfgang Runge sagte dem SWR, dass es gerade im ländlichen Raum nicht überall Teststationen gebe. Dies bedeute für die Chöre, dass in Probenraum-Nähe getestet werden müsse. Aber auch das sei nicht überall möglich, weil viele Vereine nur diesen einen Raum plus vielleicht einen zugigen, kühlen Flur haben. Dort können keinen Test durchgeführt werden, so Runge weiter.

Sieben-Tage-Inzidenzen in Heilbronn-Franken gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenzen in Heilbronn-Franken sind fast alle gestiegen. Die größte Zunahme gab es im Hohenlohekreis auf rund 568 (Vortag: 540). Um jeweils rund 10 Einheiten stiegen Werte in der Stadt Heilbronn auf 597 und im Kreis Heilbronn auf 542. Somit gilt in den drei Kreisen die nächtliche Ausgangssperre. Die Inzidenz im Kreis Schwäbisch Hall stieg auf rund 473 (Vortag: 451). Nur im Main-Tauber-Kreis sank der Wert unwesentlich auf 386. In Baden-Württemberg werden laut Landesgesundheitsamt derzeit 517 Patienten intensivmedizinisch versorgt, das sind sieben mehr im Vergleich zum Vortag.

Theaterschiff sagt alle Vorstellungen ab

Das Theaterschiff Heilbronn hat am Mittwoch alle Vorstellungen bis auf Weiteres abgesagt. Unter den aktuellen Bedingungen mit der 2G-Plus-Regel und einer maximalen Auslastung von 50 Prozent sei ein wirtschaftliches Arbeiten nicht möglich, hieß es. Alle bereits verkauften Karten können entweder erstattet oder in Gutscheine umgewandelt werden.

STAND
AUTOR/IN