STAND

In einem Werk des Geräteherstellers Kärcher in Obersontheim haben sich dutzende Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Hunderte Beschäftigte sind in Quarantäne.

Bei mindestens 36 Beschäftigten in einem Kärcher-Werk in Obersontheim (Kreis Schwäbisch Hall) wurde das Coronavirus nachgewiesen. Das Unternehmen hatte damit begonnen, Mitarbeiter zu testen, nachdem im Laufe der Woche mehrere Infektionen gefunden worden waren, darunter auch die mutierte Virusvariante aus England. Das bestätigte ein Sprecher am Samstag.

Weitreichende Quarantäne für Beschäftigte

Mittlerweile stünden 19 Kontaktpersonen unter Quarantäne, 251 weitere Mitarbeiter habe Kärcher in seine betriebliche Quarantäne geschickt, so ein Sprecher. Das Werk hat mehr als 900 Beschäftigte.

Kärcher betonte, es gebe seit Beginn der Pandemie ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept mit Abstandsregeln, Maskenpflicht, Kontaktpersonenmanagement einem umfassende Lüftungskonzept und einer konsequenten Trennung der Schichten. Vor einigen Wochen habe man zudem unternehmenseigene Testzentren eingerichtet.

Künzelsau

Hohenlohekreis weiter mit hoher Inzidenz im Land Weitere Infektionen nach Corona-Ausbruch bei Würth in Künzelsau

Bei den corona-infizierten Mitarbeitern des Künzelsauer Unternehmens Würth gibt es bislang keine schweren Krankheitsverläufe. Der Hohenlohekreis hat mit rund 130 weiter einen hohen Inzidenzwert in Baden-Württemberg.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Friseure und Gärtnereien öffnen ab heute

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN